Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

VWheute SCHLAGLICHT

Allianz-Gerücht: Deutschland-Chef Knof will Bäte stürzen

09.02.2017 – knof_manfred_pk_2016_allian_deutschlandMit seinem Umbauprogramm hat Allianz-Chef Oliver Bäte viele brüskiert. Schleichend erfolgt die Entmachtung der Landesgesellschaften. Die Zeiten, in denen die Zentrale den Ländern lediglich Vorgaben zu den Erträgen mache, sind für Bäte vorbei. Deutschlandchef Manfred Knof probt laut Wirtschaftswoche nun den Aufstand. In intimer Runde ließ er durchblicken, dass er sich den Job an der Konzernspitze zutraue – wenn dieser bald frei werden sollte. mehr…


Ergo drückt Gewinn der Munich Re

08.02.2017 – von_bomhard_akMunich Re-Chef Nikolaus von Bomhard gehört zweifellos zu den Granden der Versicherungsbranche. Zwölf Jahre lang steuerte er den Rückversicherer souverän durch die Untiefen des Marktes. Wenn er im April das Steuer an den neuen Kapitän Joachim Wenning übergibt, wird er sich mit eher durchschnittlichen Zahlen verabschieden – dank den Launen der Natur und der Ergo. mehr…


Trump schafft systemrelevante Versicherer ab

07.02.2017 – trump_finger_2011_gage_skidmoreWie erwartet lockert US-Präsident Donald Trump die Zügel auf den Finanzmärkten und unterschreibt ein Dekret zur Überprüfung des sogenannten Dodd-Frank-Acts. Die Wall Street jubelt, darunter auch US-Versicherer. Denn der Dodd-Frank-Act hatte den Begriff der Systematically Important Financial Institutions (Sifi) erst eingeführt. Nun stellt sich die Frage, ob die EU ihrerseits an dem Begriff festhält und Europas Versicherer härter reguliert als die USA. mehr…


Indien privatisiert Versicherer

06.02.2017 – gateway_india_pixelioDer indische Staat will Anteile an fünf Versicherern verkaufen. Für jeweils 25 Prozent der Anteile will man im kommenden Jahr Interessenten finden, berichtet die Asia Insurance Review. Die Regierung verspricht sich dadurch Einnahmen in Milliardenhöhe. Die Zeit ist günstig, sich einzukaufen: Der indische Versichungsmarkt steht vor einem großen Wachstumsschub. mehr…


Schweizer Versicherer geraten ins politische Aus

03.02.2017 – urs_berger_baDie politischen Wirren durch den Brexit, den erratischen Donald Trump und die Entschlossenheit der EU zwingen die Schweizer Versicherer zu einem politischen Spagat. “Der Marktzugang zu Großbritannien ist sehr wichtig”, sagte Urs Berger, Präsident des Schweizer Versicherungsverbandes SVV, gestern in Zürich. Der politische Isolationismus erweist sich für den Alpenstaat jetzt als Nachteil. mehr…


ZZR-Kritik eint Verbraucherschützer und Branche

02.02.2017 – axel_kleinlein_bdvDass die Zuführung zur Zinszusatzreserve (ZZR) die Lebensversicherer immense Kraftanstrengungen kostet und zu Lasten von Unternehmen wie Kunden geht, ist nicht neu. In die Kritik um die Berechnung der von der Branche als grundsätzlich sinnvoll angesehenen Bildung eines Puffers für die klassischen Garantien im Deckungsstock stimmen nun verstärkt Verbraucherschützer ein. mehr…


Lebensversicherern mangelt es an Transparenz

01.02.2017 – reiner_will_lieDer Marktüberblick der Kölner Ratingagentur Assekurata wird nicht nur in der Branche geschätzt, sondern findet auch in Institutionen wie der Bundesbank oder dem Sachverständigenrat Beachtung. Umso ärgerlicher, dass immer mehr Unternehmen mauern. An der aktuellen Marktstudie zu Überschussbeteiligungen und Garantien 2017 haben sich nur noch 52 (Vorjahr 62) Unternehmen mit einem Marktanteil von 78 (86) Prozent beteiligt. mehr…


D&O-Policen sind kein Allheilmittel

31.01.2017 – Manager_kasto_fotoliaDer Abgasskandal bei Volkswagen ist längst ein nimmermüder Dauerbrenner im medialen Blätterwald, der zunehmend auch die Versicherer ins Spiel bringt. So ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen den früheren VW-Chef Martin Winterkorn nun wegen des Anfangsverdachts des Betruges. Sollte sich der Verdacht erhärten, könnte sein früherer Arbeitgeber Schadenersatz in Milliardenhöhe fordern – mit Folgen für den Versicherungsschutz. mehr…


Kein Appetit auf Risiko

30.01.2017 – Boerse Bulle Baer Geld Anlage by_Thorben Wengert_pixelio.deIn Europa macht man es sich zur Gewohnheit, mit dem Schlimmsten zu rechnen. Beispielsweise damit: Eine Krise an den Schwellenmärkten schwappt über, die Risikoprämien steigen abrupt an, vor allem in den Krisenstaaten Europas, das Wirtschaftswachstum bleibt dauerhaft gering, die Rohstoff- und Immobilienpreise sinken, gleichzeitig stellen die Märkte die Kreditwürdigkeit der öffentlichen Haushalte in Zweifel. mehr…


Warum eine Bank den Versicherer Generali kaufen will

27.01.2017 – piazza_sancarlo_torino_foto_intesaEs soll in der Familie bleiben. Italiens zweitgrößte Bank Intesa Sanpaolo bestätigt ihr Interesse an Generali. Das soll verhindern, dass Generali an ausländische Käufer wie Axa oder Allianz geht. Für Intesa ist das Assekuranz-Geschäft kein Neuland. Im Leben-Geschäft sind sie auf Augenhöhe mit Generali. Diese wiederum ist beim Private Banking aktiv. Synergien gebe es reichlich. Weil Generalis Finanzvorstand die Pläne gutheißt, muss er gehen. mehr…


- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten