Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

MLP wagt den Sprung nach Europa

30.06.2017 – MLP_HV2017_2“Wir stehen deshalb gut da, weil wir den Umbau forciert und die Kosten im Griff gehalten haben”, sagt Vorstandsvorsitzender Uwe Schroeder-Wildberg auf der Hauptversammlung von MLP in Wiesloch. Beinah einstimmig beschließen die Aktionäre die Umwandlung zur europäischen Aktiengesellschaft. Auch der Aktienkurs des Finanzdienstleisters erreicht zwischenzeitlich neue Höhen.

Mit 99,79 Prozent hat die Hauptversammlung der MLP-Aktionäre die Umwandlung der bisher nach deutschem Recht verfassten Aktiengesellschaft in eine “Societas Europaea” (SE) nahezu einstimmig beschlossen. Aufsichtsrat und Vorstand bei steigender Mitarbeiterzahl so schlank wie bisher zu halten, dies macht eine SE-Form für die MLP-Holding so attraktiv. So besitzt die MLP AG einen dreiköpfigen Vorstand sowie einen Aufsichtsrat mit sechs Personen, davon zwei Arbeitnehmervertreter.

Mittel gegen Wachstumsschmerz

Der Zukauf des Versicherungsmaklers Domcura Mitte 2015 brachte dem Finanzdienstleister nicht nur eine Beinahe-Verdopplung in der Sachversicherung. Zusammen mit einem anvisierten Aufbau des Hochschulsegments droht die bisherige MLP-AG so aus dem bisherigen Gremienbesetzung gemessen an der Mitarbeiterzahl hinauszuwachsen.

In einem Aufsichtsrat mit bis zu zwölf Mitgliedern wären Entscheidungswege deutlich länger, Diskussionen benötigten merkbar mehr Zeit – nicht zu schweigen von den Kosten. Ein einzelnes Mitglied erhält satzungsgemäß 40.000 Euro per annum.

Aktionärsfreude der kurzen Frist

Seit 2004 können deutsche Konzerne, so sie in einem weiteren Land der europäischen Union ihre Organisation in eine solche supranationale Aktiengesellschaft überführen. Innerhalb einer europäisierten MLP-Holding können Vorstand und Aufsichtsrat ihre bisherige Größe behalten, ein Kostenvorteil, der auch den Aktionären einleuchtet. Außerdem will der Vorstand Privatkundengeschäft und Banking in der zukünftigen SE in zwei getrennten Tochtergesellschaften führen. Die Umstrukturierung begleitet ein Effizienz-Programm mit Investitionsvolumen von 15,4 Mio. Euro.

Der Skandal, den der ehemalige Vorstandsvorsitzende Bernhard Termühlen im Januar mit einem Blog-Eintrag um eine vermeintliche “Vernachlässigung des Vertriebs” gemacht hatte, ist der Hauptversammlung keine Erwähnung wert. Nur an den Stehtischen neben dem Buffet – vor dem Konferenzraum – ist vereinzelt Kritik zu hören: Langjährige Wertpapier-Besitzer warten immer noch darauf, dass der Aktienkurs in früher gekannte Höhen vorstößt, lag die Zehn-Jahres-Rendite doch bei minus 57,29 Prozent.

Die Wende scheint geschafft

“Das Aktientief hat uns alle sehr unzufrieden gemacht”, bekennt Schroeder-Wildberg. Der heutige Vorstandsvorsitzende wurde nach dem Aktiencrash Anfang der 2000er-Jahre als Finanzvorstand in die MLP-Führung geholt. Während sich der Sinkflug der Aktie Anfang 2016 mit 30 Prozent innerhalb von sechs Wochen noch fortsetzte, scheint die Wende nun geschafft. Innerhalb der letzten zwölf Monate verdoppelte sich der Kurs auf nun knapp sechs Euro. Seit März 2017 ist der einstige Dax-Wert nach einjähriger Abstinenz wieder im SDax gelistet.

MLP_HV2017

Nachdem CEO Schroeder-Wildberg bereits eine beachtliche Bilanz für das Jahr 2016 präsentiert, kann er für das erste Quartal 2017 gar einen “Ergebnissprung” verkünden: Das operative Ebit legte um 50 Prozent zu, auf 13,3 Mio. Euro. Zum 31. Dezember 2016 will Schroeder-Wildberg hier eine Summe von 45 Mio. Euro stehen sehen. Ein ambitioniertes Vorhaben – war das Jahr 2016 doch mit zehn Mio. Euro weniger zu Ende gegangen.

Mut macht den MLP’lern, dass die Kooperation mit Fintech Massup aufzugehen scheint. Über den seit Januar laufenden Online-Produktabschluss erreiche man 15 Prozent der Neukunden, referiert der CEO. Fast einstimmig beschließen die anwesenden Aktionäre, die rund 70 Prozent des Grundkapitals vertreten, Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat. Die Dividende fällt mit acht Cent pro Aktie trotz Gewinnplus geringer aus als im Vorjahr (2015: zwölf Cent), den versprochenen Korridor von 50 bis 70 Ausschüttungsquote am operativen Ergebnis erreicht MLP mit 60 Prozent jedoch. (de)

Bild: MLP-Flaggen vor dem Palatin Hotel in Wiesloch und Hauptversammlung (Quelle: MLP)

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten