Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Generali: Von Kerber lernen heißt siegen lernen

26.05.2017 – kerber_generali_akAngelique Kerber (29) ist seit dem 12. September 2016 die Nummer Eins der Weltrangliste im Damentennis und die Nummer Eins will auch ihr Sponsor – die Generali – gern werden: Im Privatkundengeschäft und das auch in Deutschland. Dazu haben die Italiener ein umfangreiches Sportsponsoring-Konzept entwickelt, welches Deutschland-Chef Giovanni Liverani nun der Öffentlichkeit vorgestellt hat.

Mit dabei war auch Angelique Kerber, die als Markenbotschafterin vor allem der neuen Vitality-Produktlinie auf die Sprünge helfen soll. Nicht in Tausenden, auch nicht in Zehntausenden, sondern in den Hunderttausenden sind die Stückzahlen der verkauften Vitality-Produkte zu beziffern. Das sagte Generali Deutschland-Chef Giovanni Liverani bei der Vorstellung der neuen Sport-Sponsoring-Strategie seines Unternehmens am Standort München gegenüber VWheuteTV ohne jedoch konkrete Zahlen zu nennen.

Doch es sollen noch mehr werden, viel mehr und dazu wird man sich ab sofort auf die Unterstützung dreier Marathon-Großveranstaltungen wie Köln, Frankfurt und München, sowie auf weitere 24 regionale Lauf-Events in ganz Deutschland konzentrieren. Begleitet wird das Engagament von einer groß angelegten Online-Kampagne, mit der die Generali, im Duett mit Kerber, zu einem aktiven Lebensstil aufrufen will. Dazu wurde eigens ein neuer Spruch kreiert: “Generali bewegt Deutschland”.

Think big! hat man sich dabei wohl in der Konzernzentrale vorgenommen und Anleihen bei Kerber genommen, die sich ebenfalls den ganz großen Zielen verschrieben hat, wie sie im Interview mit VWheuteTV bekannte. Ab Sonntag kämpft Kerber bei den internationalen französischen Tennismeisterschaften in Paris auf den Courts von Roland Garros um neue Titel und Trophäen. Wie? Das sagt Kerber hier:

Für die Generali geht es in diesem Engagement vor allen Dingen um eine emotionalisierende und jeden bei seinem persönlichen Ehrgeiz packende Branding-Strategie. Gegossen in die Produktlinien Vitality, Mobility und Domocity will das Unternehmen nicht weniger als “Versicherung neu erfinden”.

Damit haben sich die Italiener viel vorgenommen, denn “Versicherung neu erfinden”, das wollen und tun auch die zahlreichen Mitbewerber in Zeiten von Big Data und Digitalisierung. Man darf gespannt sein, welches Modell sich am Ende durchsetzten wird. Der Kunde hat die Wahl und immer häufiger entscheidet er sich für die Prävention. Und wenn es dafür noch Rabatte gibt sind alle zufrieden. Versicherer, Versicherungsnehmer und nicht zuletzt Frau Kerber, deren Kooperation mit Generali soeben weiter verlängert wurde. Wo genau der Unique Selling Point der Italiener liegt, verrät Deutschland-Chef Liverani im exklusiven Interview mit VWheuteTV.

(vwh/ak)

Bild: Angelique Kerber und Giovanni Liverani präsentieren gemeinsam die Aktion “Generali bewegt Deutschland”. (Quelle: Alexander Kaspar)

__________

Weitere Schlaglichter bei VWheute:

Arteaga: Nur “die Versorgungszusage ist verbindlich”
Die Große Koalition aus Union und SPD hat sich auf eine Reform der Betriebsrenten geeinigt. Demnach sei künftig die Versorgungszusage verbindlich, nicht aber die Höhe, betont Rechtsanwalt Marco Arteaga exklusiv gegenüber VWheute: “Das bedeutet für den Versorgungsträger, dass er endlich die Möglichkeit erhält, sich mit der Kapitalanlage so zu verhalten, wie das jeder vernünftige Asset Manager sowieso gerne tun möchte”.

Gothaer schneidet Vorstandsressorts neu zu
Die Gothaer hat ihre Vorstandsressorts neu zugeschnitten. Demnach soll sich Michael Kurtenbach (53) künftig auf die Gothaer Leben und damit auf die gesamte Steuerung der Geschäftsfelder Vorsorge und Vermögen fokussieren. Bislang hatte er die Gothaer Leben und Gothaer Kranken in Personalunion geführt. Neuer Vorstandsvorsitzender der Gothaer Kranken soll nach Unternehmensangaben Oliver Schoeller (46) werden.

Versicherer pushen Kölner Start-up-Szene
Die Versicherer machen sich stark für die Stadt Köln als Start-up-Metropole der Branche. Wie jetzt bekannt wurde, unterzeichnete eine Reihe führender Player am vergangenen Montag einen Vertrag zur Gründung des Insurlab Germany. Der Verein soll Gründern dabei helfen, auf etablierte Firmen und Investoren zu treffen. Die Versicherer selbst erhoffen sich unkomplizierte Zugänge in einen lukrativen Geschäftszweig.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten