Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

GDV-Präsident Weiler: Wenn alte Eisen noch heiß glühen

11.04.2017 – Weiler_Huk-CoburgDie Würfel sind gefallen: Wolfgang Weiler, scheidender Huk-Coburg-Chef, soll Ende September neuer GDV-Präsident werden. Sowohl der Verband als auch der gebürtige Andernacher dürften wissen, was auf sie zukommt. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass eine Partnerschaft zwischen GDV und einem ehemaligen Huk-Coburg-Manager fruchtbar sein kann. Weiler selbst gilt als Mann des Ausgleichs. Seine Stimme wird Gehör finden.

“Es ist meinen Kollegen im Präsidium und auch mir ganz persönlich eine große Freude, mit Wolfgang Weiler einen außerordentlich erfahrenen und innerhalb und außerhalb der Branche anerkannten und geschätzten Kollegen gefunden zu haben, der für das Amt des Präsidenten bereit steht”, kommentierte Erdland den Beschluss des GDV-Präsidiums.

Die Wahl Weilers zum neuen Präsidenten des Branchenverbandes ist insofern umso bemerkenswerter, dass mit ihm bereits der zweite Vorstandssprecher des oberfränkischen Versicherers künftig das Ruder auf der GDV-Brücke übernehmen soll. Zwischen 2008 und 2012 leitete bereits Rolf-Peter Hoenen die Geschicke des Branchenverbandes. Der Jurist war von 1991 bis 2009 auch Vorstandssprecher der Huk-Nachfolger auch hier: Wolfgang Weiler.

Unter der Ägide des promovierten Betriebswirtes aus dem linksrheinischen Andernach entwickelte sich die Huk Coburg nach jahrelangem Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Allianz zur unangefochtenen Nummer eins auf dem Kfz-Versicherungsmarkt. Dabei hinterlässt Weiler seinem Nachfolger Klaus-Jürgen Heitmann ein durchaus wohlbestelltes Haus: So wurden im vergangenen Jahr allein 1,4 Mio Fahrzeuge bei der Huk neu versichert. Damit hat der Versicherer seinen Bestand um weitere fünf Prozent auf 11,2 Mio. Fahrzeuge nach oben geschraubt.

Dabei setzte Weiler längst nicht nur auf Altbewährtes: So erkannte der designierte GDV-Chef bereits vor einigen Jahren die neue Herausforderungen für die Kfz-Versichere durch das “Auto der Zukunft”. Was im Moment noch nach ferner Vision klingt, kann schon in einigen Jahren Realität sein. Computergesteuert fährt das Auto mit Bremserkennungssystem von A nach B (“Autonomes Fahren”). Der “Fahrer” schaut meist nur zu. Was passiert aber versicherungsmäßig, wenn die Elektronik im sogenannten “unwahrscheinlichen Fall des Versagens” dann doch den Crash nicht vermeiden kann? “Wir verfolgen sehr intensiv die Weiterentwicklung des Autos. Da werden wir dann garantiert wieder unsere Kreativität beweisen können”, kommentierte der Huk-Chef die aktuellen Entwicklungen in der Automobilbranche.

Dass Weiler allerdings auch auf anderen versicherungsrelevanten Feldern durchaus klare Positionen vertritt, zeigt die anhaltende Kritik am geldpolitischen Kurs der EZB: “Die Zeche für anhaltend niedrige Zinsen zahlt derjenige, der privat vorsorgt, um im Alter der Allgemeinheit nicht auf der Tasche zu liegen”, lautete bereits 2013 seine Einschätzung gegenüber dem Business- und Managementmagazin Versicherungswirtschaft.

Gleichzeitig kennt Weiler auch keine Berührungsängste vor Branchenkritikern und Verbraucherverbänden: So führte er bereits 2011 verständlichere und verbesserten Hausratversicherungsbedingungen ein, die gemeinsam mit der Interessenvertretung der Versicherungsnehmer entwickelt wurden. Inzwischen gibt es das transparentere Kleingedruckte auch in anderen Sparten, so bei Wohngebäude, Privathaftpflicht und Unfall.

Trotz des angekündigten Ruhestandes bei der Huk dürfte der passionierte Radrennfahrer Weiler daher auch künftig nur begrenzt Zeit zur Entspannung auf den Pedalen finden – getreu dem Motto: “Altes Eisen rostet nicht”. So zählen Bescheidenheit und Zurückhaltung trotz Größe und Einfluss zwar zu den typischen Eigenarten des Coburger Stils. Doch dürften diese auch den Räumlichkeiten an der altehrwürdigen Berliner Friedrichstraße gut zu Gesicht stehen. (vwh/td/wo)

Bild: Wolfgang Weiler wird neuer GDV-Präsident (Quelle: Huk Coburg)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten