Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

“Bürgerversicherung funktioniert selbst im Albtraum nicht”

09.01.2017 – Leienbach_Volker_PKVDie SPD hat einen Stufenplan für die Einführung einer Bürgerversicherung vorgestellt. Die Sozialdemokratin und Mitverfasserin Hilde Mattheis sieht in dem Positionspapier eine Bedingung für die Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl. Der Vorschlag der Friedrich-Ebert-Stiftung löste beim Verband der Privaten Krankenversicherungen (PKV) Furcht vor verheerenden Folgen aus.

Das Papier “Der Weg zur Bürgerversicherung –Solidarität stärken und Parität durchsetzen” weist einen konkreten Zeitablauf auf und unterscheidet sich dadurch von vorangegangenen Vorstößen: “In der jetzigen Koalition wird eine Einführung der Bürgerversicherung sehr schwierig, auch wenn wir weiter Druck auf die Union machen, sich bei der Parität zu bewegen. Ich bin aber der Meinung, die Einführung der Bürgerversicherung sollte eine Bedingung für Koalitionsverhandlungen der SPD nach der Bundestagswahl 2017 sein. Wir haben in unserem Umsetzungskonzept die wesentlichen Schritte formuliert”, sagt die SPD-Abgeordnete Hilde Mattheis (siehe KÖPFE).

Der PKV-Verband sieht die Umsetzung der Idee sehr kritisch: “Die SPD-Pläne einer sogenannten Bürgerversicherung würden nicht nur die medizinische Versorgung für alle Bürger verschlechtern, sondern brächten überdies eine drastische Verteuerung der Lohnzusatzkosten insbesondere für Fachkräfte. Durch die von der SPD geplante Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze würde der Arbeitgeberanteil an den Krankenkassenbeiträgen um 46,3 Prozent explodieren – mit verheerenden Folgen insbesondere für innovative kleine und mittlere Unternehmen und deren Arbeitnehmer”, sagt Stefan Reker, Sprecher des PKV-Verbandes.

Weiter führt Reker aus: “Ohne die Private Krankenversicherung hätte jede Arztpraxis in Deutschland jährlich im Schnitt 49.000 Euro weniger Umsatz. Dieses Geld wird für Investitionen in Personal und neue Technik dringend benötigt. Schon deshalb ist die Bürgerversicherung ein Irrweg. Ich kann vor einem solchen gefährlichen Experiment mit unserem Gesundheitssystem nur warnen. Das wäre wie eine Operation am offenen Herzen bei einem gesunden Patienten.”

In der aktuellen Ausgabe der Versicherungswirtschaft (01/2017) sagt PKV-Direktor Volker Leienbach: “Unser Land hat andere Sorgen als das funktionierende Gesundheitssystem!” Schlecht schlafen würde Leienbach wegen der Bürgerversicherung derzeit nicht. “Denn die Idee einer Bürgerversicherung funktioniert selbst im Albtraum nicht.”  (vwh/mv)

Bild: Volker Leienbach (Quelle: PKV)

__________

Weitere Themen im Schlaglicht von VWheute:

Generali: Gewinn hoch, Betriebsrenten eingefroren
Die deutsche Generali hat großen Streit mit Hunderten ihrer Pensionäre. Der Versicherungskonzern ist von ihnen verklagt worden, weil ihr früherer Arbeitgeber die Betriebsrenten nur unzureichend erhöht habe. Inzwischen gibt es erstinstanzliche Urteile, vor allem vom Hamburger Arbeitsgericht. Dabei gibt es eine deutliche Tendenz zugunsten der Betriebsrentner.

Huk-Coburg setzt flächendeckend auf Telematik
Die Huk-Coburg will ihr Telematik-Angebot Smart Driver ab sofort bundesweit anbieten. Bislang wurde das Angebot nur im Rhein-Main-Gebiet getestet. “Bereits über 2.000 Kunden haben sich im Großraum Rhein-Main für Smart Driver entschieden”, so Huk-Coburg-Vorstand Klaus-Jürgen Heitmann. Allerdings habe man dabei “gerade mal rund zehn Prozent unseres Kundenpotenzials angesprochen”.

Viele Schäden durch Flut und Glatteis
An der deutschen Ostseeküste wütete in der vergangenen Woche die höchste Sturmflut seit elf Jahren. Das gesamte Ausmaß der Schäden lässt sich nur abschätzen, dürfte aber in die Millionen gehen. Sturmtief Axel sorgte für überflutete Straßen und Keller sowie abgebrochene Dünenabschnitte. Trotz Warnung mussten vielerorts Autos aus den Gefahrenbereichen abgeschleppt werden. Zudem machten am Wochenende Glatteis und Frost vor allem den Autofahrern zu schaffen.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten