Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Straubing: VKB will nach Rathaus-Großbrand schnell helfen

16.03.2017 – Rathaus in Straubing_ dpa 86013110Wenige Monate nach dem verehrenden Brand im Straubinger Rathaus formieren sich die Helfer. Ganz vorne dabei ist die Versicherungskammer Bayern (VKB), die unbürokratische Hilfe angeboten hat. Auch CSU-Chef Horst Seehofer hatte nach der Besichtigung des abgebrannten Rathauses finanzielle Unterstützung zugesichert, um den zweistelligen Millionenschaden aufzufangen.

Das schwer beschädigte Rathaus soll wieder aufgebaut werden und in seinen Originalzustand versetzt werden. Die VKB hat dafür schnelle und zielgerichtete Hilfe angeboten. Doch was bedeutet das konkret, wollte VWheute wissen. “Unbürokratische Hilfe bedeutet für die Versicherungskammer Bayern, dass wir die anstehenden Entscheidungen ohne Zeitverzug prüfen und treffen, damit der Wiederaufbau des Rathauses wie geplant erfolgen kann. Zu diesem Zweck hat die Versicherungskammer Bayern – um ein Beispiel zu nennen – einen Mitarbeiter der Schadenabteilung für dieses Bauvorhaben freigestellt. Er ist vor Ort, nimmt an die Beratungen zum Wiederaufbau teil und kann so seine Fachkompetenz als Bauingenieur unmittelbar einbringen.”

Zum Kostenrahmen und der Ursache äußert sich das Unternehmen auf Nachfrage von VWheute wie folgt: “Die Kosten für die Wiederherstellung des Gebäudes, wie es vorher war, werden auf einen niedrigen zweistelligen Millionen Euro-Betrag veranschlagt.” Die Ursachen des Feuers bleiben aber weiter im Dunkeln: “Die Ermittlung der Brandursache dauert noch an. Daher können wir uns zur Ursache nicht äußern”, teilt die VKB mit.

Wann der Wideraufbau des historischen Gebäudes abgeschlossen sein wird, könne heute noch nicht bestimmt werden, so ein Pressesprecher der VKB. Das Feuer war am 25. November 2016 in dem über 600 Jahre alten Gebäude ausgebrochen. Dabei war vor allem der historische Rathaussaal ein Opfer der Flammen geworden. Menschen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Die Brandurache bleibt nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks hingegen aufgrund des hohen Zerstörungsgrades wohl ungeklärt. Neben einem technischen Defekt könne nach Polizeiangaben auch eine fahrlässigen Handlung nicht ausgeschlossen werden. Konkrete Hinweise dafür liegen jedoch nicht vor. (vwh/mv)

Bild: Rathaus in Straubing nach dem Brand. (Quelle: dpa)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten