Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Versicherungsbetrügerin “mit neun Leben”

29.08.2017 – Betrug_Rike_pixelioKatzen haben einem alten Spruch zufolge ja bekanntlich neun Leben. Die Neuseeländerin Mary-Rose Ponce Calderon griff diesen Mythos nun für eine besondere Art des Versicherungsbetruges auf. Ihr vermeintlicher “Trick”: Sie fingierte gleich mehrfach ihren eigenen Tod, um damit an das Geld ihrer jeweiligen Lebensversicherung zu gelangen. Die Begründung: Sie sei “süchtig nach Geld”.

Die Vorgehensweise der Versicherungsbetrügerin war laut einem Bericht des neuseeländischen Nachrichtenportals Stuff zufolge so simpel wie dreist. Demnach hatte die Dame im April 2015 unter ihrem Mädchennamen Mary-Rose Kereop im Internet eine Risikolebensversicherung bei der Asteron Life Insurance über eine Summe von 800.000 Neuseeland-Dollar (etwa 485.000 Euro) abgeschlossen. Als Begünstigte gab sie dabei eine Mitbewohnerin an.

Nur einen Monat nach Abschluss der Versicherung meldete sie beim betreffenden Versicherer ihren eigenen Tod. Als Todesursache habe sie laut Bericht angegeben, dass sie von einem Hockeyball am Kopf getroffen worden sei. Der Versicherer selbst fiel dabei zunächst auf ihre Masche rein und zahlte die Summe aus.

Ein Jahr später – im April 2016 – griff Ponce Calderon zum gleichen Trick und schloss dabei gleich zwei Lebensversicherungen ab: Einmal bei Pinnacle Life Insurance über eine Mio. Neuseeland-Dollar, sowie ein weiteres Mal bei der AA Life Insurance über weitere 950.000 Neuseeland-Dollar. Knapp einen Monat bzw. eine Woche nach Abschluss der Policen übermittelte sie den Versicherern erneut eine Todesmeldung. Die Todesursache dieses Mal: jeweils Herzinfarkt.

Allerdings hatte die Dame in diesem Falle Pech, als die Versicherer ihrem Betrugsversuch auf die Schliche kamen. Ein neuseeländisches Gericht verurteilte Ponce Calderon schließlich zu einer Haftstrafe von drei Jahren und zwei Monaten – unter anderem auch wegen ihrer mangelnden Reue. Von der erhaltenen Versicherungssumme der Asteron Life waren zudem rund 500.000 Neuseeland-Dollar bereits unwiderruflich ausgegeben. (vwh/td)

Bildquelle: Rike / PIXELIO (www.pixelio.de)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten