Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Versicherungsbetrug durch Explosion in Shisha-Bar?

09.08.2017 – shisha_pixelioBei einem Brand in einer Shisha-Bar in Gießen sind in der Nacht auf vergangegen Donnerstag ein Mensch schwer und fünf leicht verletzt worden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mehrer hunderttausend Euro. Was zunächst wie ein Brandunglück aussah, könnte sich nach ersten Erkenntnissen der Ermittler nun um einen Versicherungsbetrug handeln.

Wie das Nachrichtenportal op-online berichtet, soll der 22-jährige Inhaber des Lokals zwei Männer beauftragt, die Tat zu begehen. Damit habe er an das Geld der Gebäudeversicherung kommen wollen, heißt es weiter. Laut Bericht wurde der Mann bereits am Freitag festgenommen worden und sitzt nun in Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts der Anstiftung zum versuchten Mord und der besonders schweren Brandstiftung.

Zuvor sollen die Ermittler auch die beiden Komplizen im Alter von 22 und 23 Jahren festgenommen haben. Demnach soll ein Zeuge den die Ermittler auf die Spur des Inhabers geführt haben. Laut Bericht sitzt der 23-jährige Mann ebenfalls in Untersuchungshaft. Der 22-jährige Komplize aus Baden-Württemberg hatte sich hingegen bei der Explosion schwer verletzt.

Nach Angaben der Ermittler diente womöglich Benzin als Brandbeschleuniger. Allerdings dauern die chemischen Ermittlungen des Landeskriminalamtes noch an. (vwh/td)

Bildquelle: Harald Schottner / PIXELIO (www.pixelio.de)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten