Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Trumps Health Care könnte Millionen Bürgern schaden

28.02.2017 – trump_finger_2011_gage_skidmoreMit den Worten “I am going to take care of everybody” versicherte Donald Trump, das seiner Meinung nach gescheiterte System “Obamacare” durch ein besseres zu ersetzen. Das Weiße Haus will jedoch keine Garantie dafür abgeben, dass nach einer Reform weiterhin alle krankenversichert bleiben, die es bislang unter dem Affordable Care Act sind.

In der Sendung “This Week” des US-Senders ABC wandte sich der Moderator mit der Frage an Sarah Huckabee Sanders, Pressesekretärin des Weißen Hauses, ob der Fortbestand der bereits bestehenden Krankenversicherungen garantiert werde. Wie die Huffington Post berichtet, antwortete diese ausweichend: Die Bemühungen zielten zwar darauf ab, sie könne in dieser Sache aber nicht für den Präsidenten sprechen. So blieb die Frage, ob Donald Trump einen entsprechenden Gesetzentwurf unterzeichnen würde, unbeantwortet. “What I can say is he’s made it a high priority and a No. 1 focus that we make sure that people that have insurance continue their insurance, particularly those in the highest need.”

Stattdessen beeilte sich Sanders, das bestehende System zu kritisieren: “So we are looking at ever possible way to do exactly that: repeal a terrible, failed System and replace it with something better.” Ein beratendes Unternehmen soll die Regierung allerdings gewarnt haben, in Zusammenhang mit Trumps Umgestaltungs-Plänen könnten Millionen Bürger ihre Krankenversicherung verlieren, da sie nicht mehr durch das bestehende Gesundheitsführsorgeprogramm “Medicaid” abgesichert seien und sich eine andere Versicherung nicht leisten könnten. (vwh/jh)

Bild: US-Präsident Donald Trump (Quelle: Gage Skidmore)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten