Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Republikaner leiten Ende von “Obamacare” ein

13.01.2017 – usa_flagge_w.r.wagner_pixelio.deDer US-Senat hat einen ersten Schritt gemacht, um die Gesundheitsreform des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama abzuschaffen. Demnach stimmten die Mitglieder der Kongresskammer in der Nacht zum Donnerstag mit 51 zu 48 Stimmen eine entsprechende Entscheidung zum US-Haushalt. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, sei der Weg zu einer möglichen Aufhebung von “Obamacare” vorbereitet.

Die Demokraten im Senat kritisierten die Entscheidung scharf. “Mit dem heutigen Votum haben die Republikaner den ersten Faden gezogen, der unser gesamtes Gesundheitssystem abwickelt”, wird die demokratische Senatorin Debbie Stabenow zitiert. Zudem lege die Aufhebung der Reform “die Verantwortung für unsere Gesundheitsfürsorge wieder in die Hände der Versicherungen” und “schmeißt 30 Millionen Amerikaner aus ihrer Versicherung und treibt die Preise für verschreibungspflichtige Medikamente in die Höhe”, kritisiert Stabenow weiter.

Der republikanische Kollege Thad Cochran konterte hingegen, “Obamacare” sei von Anfang an fehlerhaft gewesen. Mit der Rücknahme wolle man laut FAZ-Bericht Strategien und Regelungen zurückzunehmen, welche “die Wahlmöglichkeiten begrenzen, die Kosten steigern und den Zugang zur Gesundheitsfürsorge beschränken”. (vwh/td)

Bildquelle: W.R. Wagner / pixelio.de

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten