Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Q_Perior sieht Risiken bei IDD-Umsetzung

24.02.2017 – Frank Hammer_Q_PERIORFrank Hammer, Versicherungsexperte bei Q_Perior, benennt Risiken, die Versicherern durch IDD drohen: Nach seiner Einschätzung sind verspätete Umsetzung, großer Aufwand, eine zu isolierte Betrachtung der Anforderungen und eine zu kurzfristige Ausrichtung auf den momentanen Bedarf die größten Probleme. Allerdings sieht er nicht nur die Nachteile der neuen Regelung.

“Gelingt es den Versicherern, diese Risiken zu umgehen, steht einer fristgerechten Umsetzung der IDD nichts im Weg. Hilfreich kann es dabei sein, Erfahrungswerte einzubinden und in der Praxis erprobte Projektbeschleuniger zu nutzen. Dann werden die Chancen der neu geschaffenen Transparenz für die Versicherer langfristig überwiegen”, betont der Versicherungsexperte.

IDD soll dabei helfen die Beratungsqualität zu steigern. Im Rahmen der Vermittlerrichtlinie sind die Versicherungsvermittler zur regelmäßigen Weiterbildungen verpflichtet. Mit der Umsetzung der europäischen Richtlinie in deutsches Recht, müssen sich demnach ab dem 23. Februar 2018 mindestens 15 Zeitstunden pro Kalenderjahr weiterbilden, das soll die Beratungsqualität steigern.

Die Vermittlerrichtlinie sorgt bei vielen Marktteilnehmern für Sorgenfalten, so sieht die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler Probleme für Verbraucher sowie für Makler voraus. (vwh/mv)

Bild: Frank Hammer (Quelle: Q_Perior)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten