Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

VWheute POLITIK & REGULIERUNG

BU-Versicherer dürfen ohne Anfangsverdacht prüfen

14.03.2017 – Bundesgerichtshof_BGHEin BU-Versicherer darf im Leistungsfall auch ohne konkreten Verdacht das Vorliegen vorvertraglicher Anzeigepflichtverletzungen prüfen. Dies geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) vom 22. Januar 2017 hervor (Az.: IV ZR 289/14). Damit sei der Versicherte auch dann in eingeschränktem Umfang zur Mitwirkung verpflichtet, wenn die daraus gewonnenen Informationen zum Verlust des Vertrages führen können, betont die Kanzlei Wirth. mehr…


Merkel zu Blitzbesuch in Washington

13.03.2017 – Angela Merkel_Tim Reckmann_pixelio.deVon VWheute-Hauptstadtkorrespondent Manfred Brüss. Der Terminkalender von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist diese Woche besonders prall gefüllt, wobei sie Morgen in Washington erstmals mit dem neugewählten US-Präsidenten Donald Trump zusammentreffen wird. mehr…


Koalition will Betriebsrentenstärkungsgesetz optimieren

13.03.2017 – Nahles_BMASIn der ersten Bundestagsdebatte um das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) haben Vertreter der Koalitionsparteien von CDU/CSU und SPD die gründliche, über zwei Jahre währende Vorbereitung des neuen Tarifpartnermodells durch Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ausdrücklich gewürdigt; gleichwohl wird noch Nachbesserungsbedarf gesehen. mehr…


Bundesrat hilft Versicherungsvermittlern bei IDD massiv

13.03.2017 – Bundesrat_Clemens Mirwald_pixelio.deZur Umsetzung der europäischen Versicherungs-Vertriebs-Richtlinie (Insurance Distribution Directive – IDD) in nationales Recht haben die parlamentarischen Beratungen begonnen. Der Bundesrat beschloss jetzt eine umfangreiche Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. mehr…


1. FC Köln erhält Schadenersatz von Böllerwerfer

10.03.2017 – Fussball Fans by_Hans-Peter Reichartz_pixelio.dePyrotechnik ist in deutschen Fußballstadien eigentlich verboten. Im Schadensfall können Zuschauer, welche mit entsprechenden Gerätschaften hantieren, jedoch zur Verantwortung gezogen. So muss ein Stadionbesucher, der bei einem Heimspiel des 1. FC Köln gegen den SC Paderborn einen Feuerwerkskörper zündete, dem Verein einen Schadenersatz über 20.340 Euro nebst Zinsen zahlen. Dies hat das Oberlandesgericht Köln entschieden. mehr…


Erdland: “EZB muss mit Einstieg in den Ausstieg beginnen”

10.03.2017 – alexander_erdland_gdvDie Europäische Zentralbank (EZB) hält unbeirrt an ihrem bisherigen geldpolitischen Kurs der Nullzinspolitik fest. Wie der Rat der europäischen Notenbank am Donnerstag entschied, soll der Leitzins unverändert bei 0,0 Prozent bleiben. Finanzinstitute, welche ihr überschüssiges Geld bei der EZB parken, müssen weiterhin einen Strafzins von 0,4 Prozent zahlen. mehr…


Nahles überlässt Arbeitnehmer dem Markt

10.03.2017 – andrew_hartsoe_plansecurVon Andrew J. Hartsoe. Im Bundesministerium für Arbeit und Soziales werden zurzeit reichlich dicke Bretter gebohrt. Es geht um die Weiterentwicklung des gesamten Rentenversicherungssystems samt Halte-, roten und fehlenden Linien. Alle drei Säulen der Versorgung sind betroffen, im Schwerpunkt die betrieblichen Versorgungsysteme und Teile der privaten Versorgungsformen. mehr…


BGH kippt Klausel bei BU-Versicherung

09.03.2017 – Bundesgerichtshof_BGHEine Berufsunfähigkeitsversicherung darf nicht an die Bedingung geknüpft sein, dass die “zuletzt konkret ausgeübte Tätigkeit zu mindestens 90 Prozent als Schreibtischtätigkeit (…) ausgeübt wird.” Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden. Die Bundesrichter äußerten zudem “erhebliche Bedenken”, wonach die Versicherten durch eine solche Klausel unangemessen benachteiligt würden (Az.: IV ZR 91/16). mehr…


Lords verzögern Brexit, Rater packen die Koffer

09.03.2017 – Grossbritannien Flagge London by_Andrea Damm_pixelio.deNachdem das Unterhaus das Brexit-Gesetz ohne Änderungen durchgewunken hatte, übernehmen die demokratisch nicht legitimierten Lords die Rolle der Opposition. Das Oberhaus votierte dafür, dass das Parlament das letzte Wort über die EU-Austrittsverhandlungen haben sollte. Die Regierung will den Zusatz im Unterhaus wieder rückgängig machen. Derweil müssen S&P, Moody’s und Fitch aus London abziehen, weil sie für ihre Tätigkeit in einem EU-Land sitzen müssen. mehr…


Ruhestandsplaner üben scharfe Kritik an MiFID II

08.03.2017 – peter_haertling_bdrdDie Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGfRP) ist nicht der größte Fan der Richtlinie MiFID II. Diese verunsichere Makler und Vermittler stark und belaste den Geschäftsverlauf. “Die Inhalte der MiFID II sind bis jetzt nur in Umrissen erkennbar und das bereitet heftiges Kopfzerbrechen”, sagt Peter Härtling, Geschäftsführer der DGfRP. mehr…


- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten