Versicherungswirtschaft-heute

            Mobilsite

 

VWheute POLITIK & REGULIERUNG

“2023 wird Cyber so normal sein wie Feuerversicherung”

01.02.2018 – meyerthole_siems_mvWas man mittels Datenanalyse lernen kann. Das war die wichtigste Erkenntnis des “Pressefrühstücks Versicherungsmathematik” der Aktuar-Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss in Berlin. Dass die Versicherer in bestimmten Datenfragen trotz Solvency II eine gewisse Laissez-faire-Einstellung pflegen, war nicht die einzige Überraschung. mehr…


Kein Rückhalt für Bürgerversicherung bei den Ersatzkassen

31.01.2018 – elsner_vdekDie vom SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach in den Koalitionsverhandlungen vehement erhobenen Forderungen nach einem Einstieg in die Bürgerversicherung stößt bei den Ersatzkassen auf Unverständnis. “Die Debatte um eine Zwei-Klassen-Medizin geht an der Realität vorbei”, sagte die Vorstandsvorsitzende des Verbands der Ersatzkassen (VDEK), Ulrike Elsner, in Berlin. mehr…


Praxis überholt Theorie in der Managerhaftpflicht

31.01.2018 – sieg-oliver_NoerrWas hat sich in der D&O-Versicherung getan? Rechtsanwalt Oliver Sieg glaubt, dass das Jahr 2017 sowohl seitens der Gesetzgebung als auch der Rechtsprechung zur Organhaftung und D&O-Versicherung eher ruhig verlaufen. Für VWheute erklärt der Jurist, warum die Praxis der Theorie in der “Managerhaftpflicht” momentan einen Schritt voraus ist. mehr…


Bürgerversicherung light: CDU könnte nachgeben

30.01.2018 – EKG - Herzfrequenz Gesundheit - Quelle Allianz DeutschlandMit Streitthemen wie Migration und Gesundheit sind die Koalitionsverhandlungen diese Woche gestartet. Die SPD erhofft sich hier Nachbesserungen des Sondierungsergebnisses. Die Union signalisiert Entgegenkommen in Sachen Bürgerversicherung. Derweil will das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) das Thema Rentenkonto in einem neuen Koalitionsvertrag sehen. mehr…


Affenzirkus kommt Volkswagen teuer zu stehen

30.01.2018 – Affe by_Sascha Priesemann_pixelio.deEin von Volkswagen, Daimler und BMW gegründetes Forschungsinstitut hat Abgasetests an Affen und Menschen durchgeführt. Die Politik ist empört, dabei sind die Versuche dem Untersuchungsausschuss zur Dieselaffäre seit eineinhalb Jahren bekannt. Für Volkswagen indes ist es nicht nur katastrophal für das Image, sondern erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass der Konzern in den USA noch deutlich mehr Schadenersatz zahlen muss. mehr…


“Pfändbar oder nicht? Was Versicherer beachten müssen – nicht nur bei Riester”

29.01.2018 – Tilo Kolb_Schultze und Braun Mitte November entschied der Bundesgerichtshof: Eine Riester-Rente ist nicht pfändbar. Das Thema Pfändung hat für Versicherer aber auch in anderer Hinsicht große Relevanz – und kann im Fall der Fälle richtig teuer werden. Was Versicherer und Personalabteilungen wissen müssen, schreibt Tilo Kolb von Schultze & Braun exklusiv für VWheute. mehr…


Die politische Woche: GDV stellt sich der Presse

29.01.2018 – brandenburgertor_tdDie Politik nimmt endlich wieder Fahrt auf: Koalitionsverhandlungen lassen auf die Bildung einer neuen Bundesregierung von CDU/CSU und SPD hoffen. Der Deutsche Bundestag hat Sitzungswoche und der Bundesrat tagt am Freitag. Die Regierung legt zudem am Mittwoch den Jahreswirtschaftsbericht 2018 vor. Die Versicherungsbranche schaut ebenfalls am Mittwoch auf das Versicherungsjahr 2017 zurück und wagt eine Prognose für 2018. mehr…


Begrenzung der Rechtschutzversicherung im Abgasskandal rechtens

26.01.2018 – gericht_I-vista_pixelio.deRechtschutzzusage ist nicht gleich Rechtschutzzusage. Das Landgericht Braunschweig bestätigte, dass eine Rechtsschutzversicherung beim VW-Abgas-Skandal nach einer Kostenzusage noch Einschränkungen vornehmen kann. Eine Kundin hatte im Jahr 2011 einen vom Abgasskandal betroffenen Golf gekauft und wollte Händler und VW verklagen. mehr…


Rassismus-Vorwurf gegen britische Kfz-Versicherer

26.01.2018 – Esel_Lachen_Unglaublich_Angelina Stroebel_pixelio.de.Racial Profiling bei der Beitragskalkulation ist keine gute Idee. Mehrere britische Kfz-Versicherer verlangen von Menschen mit arabischem Namen bei gleicher Leistung weit höhere Beiträge wie bei Kunden mit englisch-klingenden Namen, sagt die britische Boulevardzeitung The Sun. So zahle ein “John Smith” für die Vollkasko eines Ford Focus bei der Admiral-Versicherung jährlich 1.333 Britische Pfund, “Mohammed Ali” muss dagegen 2.252 Pfund berappen. mehr…


Bäte: “Märkte sind jetzt sehr gefährlich!”

26.01.2018 – trump_davos_dpaDas beschauliche Schweizer Davos – auch bekannt als Skiort für die Schönen und Reichen – ist bekanntlich einmal im Jahr auch Mittelpunkt der Mächtigen dieser Welt. Wenn das Weltwirtschaftsforum (WEF) an diesem Wochenende zu Ende geht, dürften die Ergebnisse zwar überschaubar sein. Der Promifaktor – allen voran der Trubel um US-Präsident Donald Trump – war indes umso größer. Auffällig im Hintergrund: die Versicherer. mehr…


- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten