Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

“Mit der Wahl Trumps ist das 20. Jahrhundert vorüber“

23.01.2017 – steinmeier_aaHundertausende protestierten am Wochenende in Washington gegen den neuen Präsidenten Donald Trump – darunter Stars wie Madonna, Scarlett Johansson oder Miley Cyrus. Hierzulande waren die Meinungen ambivalent, die Wirtschaftseliten gehen auf Schmusekurs, Kanzlerin Angela Merkel ruft zu Respekt auf und Frank-Walter Steinmeier spricht vom Ende des 20. Jahrhunderts.

Für den kommenden Bundespräsidenten werden die Zeiten unsicherer. In einem Gastbeitrag für die “Bild am Sonntag” schreibt Frank-Walter Steinmeier: “Mit der Wahl Donald Trumps ist die alte Welt des 20. Jahrhunderts endgültig vorüber.” Die Zeiten werden unberechenbarer und unruhiger: “Welche Ordnungsvorstellungen sich im 21. Jahrhundert durchsetzen werden, wie die Welt von morgen aussehen wird, ist nicht ausgemacht, ist völlig offen”, schreibt Steinmeier. Für Kanzlerin Angela Merkel ist ein “regelbasiertes, auf gemeinsamen Werten beruhendes, gemeinsames Agieren” wichtig. Merkel verweist auf die Bedeutung der Zusammenarbeit: “Das transatlantische Verhältnis wird nicht weniger wichtig in den nächsten Jahren, als es in der Vergangenheit war.”

Die deutsche Wirtschaft scheint dagegen vom neuen Präsidenten durchaus angetan zu sein. BMW-Chef Harald Krüger, verweist nach der Kritik Trumps am bayerischen Autobauer auf die Bedeutung seine Konzerns für Amerika: “70 Prozent der Fahrzeuge von dort gehen ins Ausland. Wir sind damit eines der führenden Exportunternehmen Amerikas.” Joe Kaeser, Siemens-CEO stützt seine Hoffnungen auf Trumps Beraterstab – fast alles milliardenschwere Geschäftsleute: “Das sind richtig starke, herausragende Leute, die wir alle kennen. Finden diese Berater Gehör, ist der neue Präsident eine Chance für die Wirtschaft.”

Ängstlich regiert die Wirtschaft auf die angedeuteten protektionistischen Maßnahmen Trumps. Ingo Kramer, Präsident des Arbeitgeberverbandes VDA: “Das wäre der Untergang. Die Amerikaner sind genauso auf offene Märkte angewiesen wie wir, das muss einem Präsidenten aber nahe gebracht werden.”

Und was denkt die Versicherungswirtschaft über den neuen US-Präsidenten? Bisher dringt wenig aus den Kreisen der hiesigen Versicherer nach außen. Der GDV schweigt zu dem Thema. Bisher hat sich nur Allianz-CEO Oliver Bäte prominent hervorgewagt: Er sieht die Allianz dank Trump in Amerika im Aufwind – VWheute berichtete. (vwh/mv)

Bildquelle: Frank-Walter Steinmeier (Quelle: Webseite von Frank-Walter Steinmeier)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten