Versicherungswirtschaft-heute

            Mobilsite

 

Fehlendes Komma kostet Versicherer 1,8 Mio. Schilling

15.03.2018 – Justitia_Lupo_pixelio.deVersicherer müssen in Niedrigzinsphasen sparen. Das sollten sie aber nicht an Kommata tun, denn das kann sehr schnell teuer werden. Das musste ein österreichischer Versicherer schmerzlich feststellen. Der Fall liegt schon ein paar Jahre zurück, ist aber hochaktuell. Wie so oft in Versicherungsstreitigkeiten geht es auch in diesem Fall um den Unfallbegriff.

Ein junger Mann wird bei einem Fußballspiel von einem Ball wuchtig an der Brust getroffen. Er erlitt schwere Prellungen im Brustbereich, die eine Verengung der Herzgefäße verursachten, diese Verengung löste final einen Herzinfarkt aus. Die Folge des Infarkts war eine Invalidität von 70 Prozent.

Der Mann wollte von seiner Versicherung eine Invaliditätsleistung, er begründete das mit den Bedingungen, die eine solche Leistung vorsehen würden. Die Versicherung entgegnete, dass nur Versicherungsschutz bestünde, wenn der Unfall durch den Herzinfarkt eingetreten sei, zuerst der Fehler im Herz, dann die Ball-Brust-Kollision. Der Fall ging vor den österreichischen Ombudsmann und schließlich vor Gericht, später berichtete die Kleine Zeitung in Österreich.

Das fehlende Komma

Vor Gericht wurden die Bedingungen bemüht, in denen stand: “Herzinfarkt ist als Unfallursache nicht aber als Unfallfolge versichert.” Das Gericht wurde zum Grammatikrat und urteilte, man könne den Satz auf zwei Arten lesen, nämlich:

  1. “Herzinfarkt ist als Unfallursache, nicht aber als Unfallfolge versichert” – versichererfreundliche Version: zuerst Herzinfarkt, dann Unfall.
  2. “Herzinfarkt ist als Unfallursache nicht, aber als Unfallfolge versichert” – versicherungsnehmerfreundliche Version: der Herzinfarkt ist als Folge des Unfalls, lies: Ballaufprall, versichert.

Die Richter entschieden sich für die Version, die den Beschädigten begünstigt, die Invaliditäts-Leistung in Höhe von 1,8 Mio. Schilling (rund 131.000 Euro) wurde fällig. (vwh/mv)

Bild: Justitia (Quelle: Lupo / www.pixelio.de / PIXELIO)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten