Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Deutsche schätzen die Justiz und fürchten den Terror

31.01.2017 – Justiz -  Q.pictures  - pixelio.deDie deutsche Justiz steht bei den Deutschen weiterhin hoch im Kurs. Laut aktuellem Rechtsreport 2017 der Roland setzen 68 Prozent ihr Vertrauen auch weiterhin in die deutsche Gerichtsbarkeit. 74 Prozent der befragten Bundesbürger vertrauen weiterhin auf die Wirksamkeit der deutschen Gesetze. Deutlich kritischer bewerten die Befragten jedoch die Arbeit der Gerichte.

Demnach erachten 80 Prozent der Bundesbürger die Gerichtsverfahren als zu lang. Gleichzeitig sind nur 23 Prozent von ihrer Gründlichkeit und Gewissenhaftigkeit überzeugt. Ebenso viele gehen laut Umfrage gar davon aus, dass es an den Gerichten mit rechten Dingen zugehe.

Auch die Wahl des Rechtsbeistandes scheint nach Ansicht der Deutschen einen erheblichen Einfluss auf den Ausgang eines Prozesses zu haben. So glauben laut Rechtsreport der Roland 62 Prozent der Bundesbürger, dass man seine Chancen auf ein günstiges Urteil erhöhen kann, wenn man sich einen bekannten Anwalt leisten könne.

Weitere 57 Prozent bewerten zudem die Rechtsprechung in Deutschland insgesamt als uneinheitlich. Wenig überraschend hingegen ist die Aussage, dass 60 Prozent der Bürger die Gesetze als zu kompliziert erachten und 49 Prozent die in ihren Augen zu milden Urteile kritisieren.

Angesichts der aktuellen politischen Gemengelage rund um den Globus spielt auch die innere Sicherheit derzeit eine große Rolle. So verwundert es nicht, dass sich momentan 65 Prozent der Deutschen persönlich vom Terror bedroht fühlen. 70 Prozent erachten zudem die Gefahr, die von radikalen islamistischen Gruppen ausgeht, als groß oder sehr groß an.

Diese Furcht wirkt sich laut Rechtsreport auch auf die alltäglichen Lebensgewohnheiten aus. So waren 45 Prozent der Bürger an Orten mit großen Menschenansammlungen schon mindestens ein Mal verunsichert. Dazu zählen zum Beispiel auch Bahnhöfe, Volksfeste oder Innenstädte im allgemeinen. Drei Prozent fühlen sich sogar permanent unsicher.

Dennoch wollen sich die meisten Bundesbürger nicht von ihrer Angst einschränken lassen und führen weiterhin ihr gewohntes Leben. 27 Prozent meiden jedoch derzeit aus Vorsicht bestimmte Orte oder Ereignisse wie große Volksfeste, Sportveranstaltungen oder Flughäfen. Gleichzeitig trauen nur 26 Prozent der Bevölkerung der Politik zu, Deutschland mit den richtigen Maßnahmen vor Terroranschlägen schützen zu können. 58 Prozent hingegen halten einen wirksamen Schutz für kaum umsetzbar. (vwh/td)

Link: Der vollständige Roland-Rechtsreport 2017 (PDF)

Bild: Q.pictures / pixelio.de

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten