Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Was braucht der Finanzberater der Zukunft?

20.11.2017 – matthias_laier_mlpIn Zeiten digitaler Vergleichsportale und neuer Versicherungs-Startups steht die zukünftige Rolle des Vermittlers und Finanzberaters mehr denn je zur Diskussion. Dennoch sieht Matthias Laier, MLP-Bereichsvorstand für die Kundengruppe im Hochschulsegment, in einem Gastbeitrag für VWheute weiterhin gute Erfolgschancen für den Berufsstand.

Auch in einer zunehmend digitalisierten Welt werden Finanzberater erfolgreich sein – Persönlichkeit und Unternehmergeist vorausgesetzt. Mehr denn je wird es aber auch auf eine fundierte kontinuierliche Weiterbildung sowie ein digitales Ökosystem zur Unterstützung des Beraters ankommen.

Der Beraterberuf vereint viele Aspekte – genau das macht ihn so interessant. Dazu zählen der tägliche Kontakt zu Menschen und das breite Spektrum an Themen in den Beratungsgesprächen. Oft ist eine wichtige persönliche Weichenstellung im Leben des Kunden mit einer Finanzfrage verknüpft – beispielsweise mit dem ersten Job die Frage nach der Absicherung der Arbeitskraft.

Genau dafür, aber natürlich auch bei vielen kleineren Anliegen, bauen Kunden auf die Unterstützung ihres Finanzberaters. Gesucht ist ein kompetenter Gesprächspartner in allen wirtschaftlichen Fragestellungen. Dies allein macht den Beruf schon sehr anspruchsvoll.

Hinzu kommt, dass in wenigen Branchen die Innovationszyklen so kurz sind wie in der Finanzbranche. Marktbedingungen und gesetzliche Vorgaben erfordern es, stets “up to date” zu sein – das ist inzwischen eine wesentliche Herausforderung. Dieser gerecht zu werden, gelingt nur durch eine fundierte kontinuierliche Weiterbildung des Beraters.

Was junge Menschen unabhängig von dieser Unterstützung durch ein digitales Ökosystem aber mehr denn je mitbringen müssen, um als Finanzberater erfolgreich zu sein? Eine gute Basis haben Absolventen aus wirtschaftswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Fächern sowie Bank- bzw. Versicherungskaufleute, Bank- oder Versicherungsfachwirte.

Neben der fachlichen Qualifikation und Weiterbildungsbereitschaft sind vor allem gefragt: Persönlichkeit, Ausdauer, Unternehmergeist, der Wille zum Erfolg sowie – und das ist ganz entscheidend – eine hohe Kundenorientierung.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Versicherungswirtschaft.

Bild: Matthias Laier (Quelle: MLP)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten