Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Verschnupft: Höchster Krankenstand seit 14 Jahren

05.03.2014 – schnupfen-erkaeltung-schnaeuzen-150Für mehr als zwei Wochen hat sich der durchschnittliche deutsche Arbeitnehmer im vergangenen Jahr krankschreiben lassen – einen halben Tag mehr als noch 2012. Der Krankenstand hat laut aktueller Studie erstmals wieder die Vier-Prozent-Marke überschritten. 2013 waren durchschnittlich 4,02 Prozent der Erwerbspersonen krankgeschrieben. Verantwortlich machen Experten dafür die Erkältungswelle im vergangenen Winter. Die Folge: der höchste Krankenstand seit 14 Jahren.

Februar 2013: Die Erkältungswelle hat Deutschland erreicht und beschert der Republik einen rekordverdächtigen Krankenstand. 5,81 Prozent aller Erwerbstätigen sind zu diesem Zeitpunkt laut Techniker Krankenkasse (TK) krankgeschrieben. Zwei Prozent der Belegschaften fehlen allein aufgrund von Atemwegserkrankungen. Von 2012 auf 2013 haben Fehlzeiten aufgrund von Erkältungskrankheiten um 24,3 Prozent zugenommen. Erstaunliches Detail: “Unsere Daten zeigen, dass die Erkältungswelle erstaunlicherweise immer in den ungeraden Jahren besonders stark ausfällt”, erklärte eine Sprecherin der TK. Die Schnupfenzeit sorgte so für den höchsten Krankenstand seit 14 Jahren unter den TK-Versicherten.

Für mehr Fehlzeiten als Erkältung, Grippe und Co. sind weiter die psychisch bedingten Krankheiten mit 2,5 Fehltagen pro Erwerbsperson und Jahr (Atemwegserkrankungen: 2,4) verantwortlich. Allerdings verzeichnet die TK erstmals keine Zunahme in diesem Bereich.

Bild: Die Erkältungswelle ist verantwortlich für den höchsten Krankenstand seit 14 Jahren.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten