Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Trotz Verbots: 41 Prozent der Deutschen nutzen Mobiltelefon am Steuer

07.11.2013 – Handy-am-SteuerEgal ob Handy, Navi oder Lippenstift – Autofahrer lassen sich im Straßenverkehr viel zu häufig ablenken. So mangelt es 41 Prozent aller Pkw-Fahrer in Deutschland vorübergehend an Aufmerksamkeit, weil sie telefonieren. Das betrifft vor allem Männer: Mit 46 Prozent gibt fast die Hälfte zu, am Steuer Handygespräche zu führen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Kfz-Versicherers DA Direkt.

Häufigste Ablenkungsursache bei Frauen ist aber weder das Mobiltelefon noch der Schminkspiegel sondern die Suche nach der richtigen Route. Hier sind die Frauen mit insgesamt 64 Prozent vorne. Im Zeitalter des Navis mag das verwundern – doch auch diese cleveren Systeme schränken offenbar die Verkehrstüchtigkeit ein: Mehr als ein Drittel glaubt, dass die Bedienung des Navis oder Radios vom Verkehrsgeschehen ablenkt.

“Unfälle, die durch Ablenkung entstehen, können zum kompletten Verlust des Versicherungsschutzes führen, wenn der Fahrzeugführer grob fahrlässig gehandelt hat. Und wer beim Telefonieren am Steuer erwischt wird, zahlt derzeit ein Bußgeld von 40 Euro und ab dem 1. Mai 2014 sogar 60 Euro. Dazu gibt es noch einen Punkt in Flensburg”, kommentiert Norbert Wulff, Vorstand des Kfz-Direktversicherers DA Direkt. (vwh)

Link: Fast die Hälfte der Autofahrer telefoniert am Steuer

Hier ist der Versicherungsschutz in Gefahr, Handy am Steuer. (Quelle: ak)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten