Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Top-Manager übersehen oft Signale für Rauswurf

29.07.2014 – Manager_Steinbrich_pixelioFührungskräfte sehen oft nicht, wann ihre letzte Stunde im Job geschlagen hat. Die Zeichen, dass es bald so weit sein könnte, sind laut Experten indes vielfältig.

Zeitdruck und Stress machen Manager weniger sensibel, die Signale eines Rauswurfs zu deuten. Das Erkennen seiner eigenen prekären Situation im Unternehmen würde den Gekündigten jedoch helfen, ein reicheres Abfindungspaket zu erhalten, sowie die Chancen bei einer dann rechtzeitigen Arbeitssuche zu verbessern.

Laut den Experten von Shields Meneley Partners sollten Führungskräfte stets aufmerksam bleiben gegenüber signifikanten Veränderungen im eigenen Verhaltensmuster. Eine weiteres Indiz, dass sich ein Rauswurf anbahnt ist, wenn Kollegen den Augenkontakt meiden oder wichtige Meetings ohne einen stattfinden.

Falls ein vom Unternehmen bezahlter “unabhängiger” Coach in die Firma kommt, sollte auch Vorsicht geboten sein, denn nicht immer sind sie da, um die Führungsqualitäten der Manager zu verbessern. Nicht selten sind diese angehalten zu überprüfen, ob die Manager fähig sind, das Ruder herumzureißen. 2012 engagierte ein großer Versicherer für viele Chefs einen Coach. Sieben Top-Manager wurden kurz darauf gefeuert.

Auch wenn der Boss eines Managers einmal zu fragen beginnt, was denn eigentlich seine Aufgaben und seine bisherigen Meriten bislang bei dieser Aufgabe sind, sollten alle Warnlichter leuchten. Rationalisierungen kündigen sich oft an. Ein PR-Manager einer großen Bank war überrascht, als sein Boss, der nicht in derselben Stadt arbeitete, drei Mal innerhalb weniger Monate kam und dabei half sein, Mitarbeiter-Meeting zu leiten. “Sie fragte jeden um seine Meinung, außer mich”, so der Manager. Kurz nach ihrem dritten Auftritt wurde seine Position eliminiert.

Dem negativen Image von Managern nimmt sich aktuell die Frankfurter Allgemeine Zeitung an. In dem Artikel “Woran Top-Manager scheitern” beleuchten die Autoren Rainer Hank und Georg Meck die Mechanik und Methoden zur Entlassungen von Vorstandsvorsitzenden. (vwh)

Foto: Bevor ein Top-Manager gehen muss, kündigt sich dies oft durch mehr oder weniger offensichtliche Zeichen an. (Quelle: Steinbrich/ pixelio)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten