Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Systemrelevanz soll für Versicherer teurer werden

06.07.2015 – Die Met Life hat gegen den Status der “Systemrelevanz” geklagt. Geht es nach der internationalen Versichereraufsicht IAIS sollen künftig die globalen Versicherer einen zusätzlichen Verlustpuffer vorhalten.

Vor 2019, berichtet die Börsen-Zeitung, sei indes nicht mit den neuen Forderungen zu rechnen. Doch müssten die aktuell neun systemrelevanten Versicherer Allianz, AIG, Generali, Aviva, Axa, Met Life, Ping An, Prudential (USA) und Prudential plc (UK) zusätzlich 1,0 bis 2,5 Prozent an Systemrelevanz-Aufschlag im Eigenkapital bunkern.

Der Eigenmittelbedarf könnte so im Schnitt um bis zu 20 Prozent steigen. Diese sogenannten Total Loss Absorbing Capacities sollen indes auch aus nachrangigem Kapitaltiteln und teils aus Fremdkapital bedient werden können. (vwh/ku)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten