Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Studie: Deutschland altert schneller als erwartet

12.11.2014 – R._B._pixelio.deDer demographische Wandel wirkt sich in Deutschland stärker aus als bislang angenommen. So wird bis 2060 jeder zweite Deutsche mindestens 51 Jahre alt sein. Dies berichtet die FAZ unter Berufung auf eine neue noch unveröffentlichte Studie des Wirtschaftswissenschaftlers Eckart Bomsdorf von der Universität Köln.

Demnach werde die Zahl der Erwerbstätigen von derzeit 50 auf dann 36 Mio. zurückgehen. Zudem werde der Anteil der Menschen über 90 Jahre bis 2060 von derzeit 650.000 auf rund 3,3 Mio. steigen. Dabei wird der demographische Wandel gravierende Auswirkungen haben, wie das Beispiel Sachsen zeigt: “Dort sind seit 1992 rund 1.000 Schulen geschlossen worden, weil der Nachwuchs fehlte”, so Bomsdorf.

Derartige Entwicklungen werde es zukünftig häufiger geben, was nach Bomsdorfs Erkenntnis vor allem an den “Babyboomern” liege. So hätten die geburtenstarken Jahrgänge zwischen 1950 und 1970 selbst nur vergleichsweise wenige Kinder bekommen.

Zudem hat der Demograph ausgerechnet, dass die Bevölkerungszahl in Deutschland ohne jegliche Zuwanderung bis 2060 unter 59 Mio. sinken würde. Allerdings könne auch die Zuwanderung den Alterungsprozess in Deutschland nicht verhindern, sondern nur die Geschwindigkeit der Entwicklung noch beeinflussen. (vwh/td)

Bildquelle: R.B. / PIXELIO

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten