Versicherungswirtschaft-heute
Sonntag
25.09.2016
          Mobilversion

 


Solvency-II-Geburt verläuft ohne Komplikationen

15.01.2016 – solvency_fotoliaSeit Jahresbeginn gilt für die europäische Versicherungswirtschaft ein neues Aufsichtsregime. Nach einem Jahrzehnt Vorbereitungszeit ist der Start in die Solvency-II-Ära reibungslos verlaufen. Im Mai werden Versicherer die ersten Berichte bei der Bafin vorlegen. Bis dahin wird die Praxis neue Probleme offenbaren und die Wunschliste zur Weiterentwicklung der Richtlinie bis zur ersten Überprüfung im Jahr 2018 um einiges länger werden.

Die hohen Investitionssummen der Versicherer haben sich gelohnt, bei der Umstellung auf das neue Aufsichtsregime ist kein IT-System kollabiert. Die jahrelange Hängepartie um Solvency II hat immerhin dafür gesorgt, dass hierzulande praktisch keiner blind und ahnungslos in die neue Welt gestolpert ist, kommentiert die Börsen-Zeitung.

Doch Aufseher und Unternehmen sehen bereits Nachbesserungsbedarf. Staatsanleihen werden im Standardmodell immer noch nicht mit Eigenkapital unterlegt. Kleine Versicherer hadern mit den umfangreichen Berichtspflichten und Aktuare fordern Nachbesserungen bei der Zinszusatzreserve. Die große Frage bleibt nach wie vor, ob Solvency II in allen Ländern überhaupt einheitlich angewendet wird. (vwh/dg)

Bildquelle: Fotolia

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten