Versicherungswirtschaft-heute
Mittwoch
07.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

Signifikante Änderungen bei “Full Donald”-Szenario

24.10.2016 – USA_canuckboy_sxcEine Wahl des republikanischen Kandidaten Donald Trump zum neuen Präsidenten der USA könnte nach Ansicht der Axa Investment Managers (Axa IM) die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen “signifikant verändern – und sich somit auch auf die Kurse von Aktien und Anleihen auswirken”. Dabei gehen die Ökonomen in einer aktuellen Analyse von drei Szenarien aus.

Dazu gehören laut Axa IM unter anderem die Einführung von Zöllen für Mexiko und China und die Ausweisung illegaler Einwanderer. Zudem würde das laut Axa-Ökonomen auch das Freihandelsabkommen NAFTA infrage gestellt. In einem weiteren Szenario gehen die Experten davon aus, dass sich Trump bei einer möglichen Wahl aber die gemäßigteren Positionen der republikanischen Mehrheit zu eigen macht.

Im Basisszenario der Ökonomen hat allerdings Hillary Clinton die Nase vorn. “Für diesen Fall sehen wir nur geringe Auswirkungen auf das Wachstum in den USA”, schreiben die Experten. “Clintons Vorschläge für Investments in die Infrastruktur könnten das Wirtschaftswachstum moderat beschleunigen, die wirtschaftliche Entschleunigung, die wir für die Zeit ab 2018 prognostizieren, aber nicht verhindern”, so die Axa Investment Managers.

Zudem hätte die Wahl auch Auswirkungen auf die Geldpolitik der Fed. Demnach prognostizieren die Axa-Ökonomen bei einem Wahlsieg Clintons eine lockere Geldpolitik. “Im Fall einer Trump-Präsidentschaft führt eine straffere Geldpolitik vermutlich dazu, dass die Renditen über alle Laufzeiten hinweg steigen. Auch die Laufzeitprämie dürfte schneller ansteigen.”

Daneben rechnen die Experten bei einem Wahlsieg Trumps mit tiefer greifenden Veränderungen bei der US-Notenbank. “Harsche Kommentare in Richtung der aktuellen Präsidentin Janet Yellen deuten darauf hin, dass ein Präsident Donald Trump ihr wahrscheinlich keine zweite Amtszeit gewähren würde”, heißt es von den Axa-IM-Experten. Allerdings “würde ein Wahlsieg Trumps nicht notwendigerweise direkt dazu führen, dass die Fed eine striktere Geldpolitik verfolgt”. (vwh/td)

Bildquelle: Canuckboy / sxc

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten