Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Vor einer sektorenübergreifenden Initiative für den Vorsorgestandort

24.02.2015 – andrea-nahles-150Politik, Wirtschaft und Finanzen diskutieren den Zukunftsmarkt Altersvorsorge. Sektorenübergreifend geht es heute in Berlin um eine Vorsorgeinitiative für den Vorsorgestandort Deutschland. Bereits im Vorfeld erklärte Sozialministerin Andrea Nahles: “Eine in die Zukunft gerichtete Altersvorsorge kann nur im Zusammenwirken aller drei Säulen der Alterssicherung gelingen.” Expertenrat kommt sowohl aus der betrieblichen Praxis wie auch von der Produktseite.

Neben Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Institutes und Jürgen Trittin wird es in einer großen politischen Diskussionsrunde um demografische, wirtschaftliche und weitere gesellschaftliche Themen gehen.

Keynotes unter anderem von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz Gruppe, und Axel Reimann, Präsident der Deutschen Rentenversicherung, setzen Akzente für fachliche Vertiefung folgender Themen:

300 Tage Rentenpaket – erste Erfahrungen werden ausgetauscht auch unter dem Gesichtspunkt weiterer Faktoren zur Vorsorge: Wie wirkt sich das LVRG aus und die Kapitalanforderungen nach Solvency II? Welche Produktinnovationen und Vertriebsmöglichkeiten tun sich bereit auf?

“Die bAV muss verständlich und nachvollziehbar sein”, sagt Thomas Jasper, Leiter Retirement Solution bei Towers Watson. Die betriebliche Altersvorsorge (siehe DOSSIER), im Rahmen der Diskussionen um den Regierungsentwurf für ein Betriebsrentenänderungsgesetz, wird zur tragenden Säule der Diskussionen in Berlin. (vwh/ku)

Bild: Andrea Nahles (Quelle: BMAS)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten