Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Riester-Rente ohne Impulse – Wohn-Riester entwickelt sich dynamisch

12.09.2014 – walterriesterDer staatlich geförderten privaten Altersvorsorge fehlt es an Impulsen. Das anhaltende Niedrigzinsniveau dürfte die Nachfrage nach der Riester-Rente weiter bremsen, obwohl gerade die staatlichen Zulagen die Rendite stabilisieren. Einzig die Eigenheim-Rente (Wohn-Riester) entwickelt sich weiter dynamisch, wie neue Zahlen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) belegen.

Per Ende Juni 2014 wurden vom Ministerium 15.969 Mio. Riester-Verträge im Bestand gezählt. Das waren 56.000 mehr als zum Ende des ersten Quartals und 84.000 mehr als zum Ende vergangenen Jahres. Das Wachstum wurde nahezu ausschließlich vom Wohn-Riester getragen. Für das geförderte Bausparen entschieden sich im zweiten Quartal neu 68.000 Personen. Der Vertragsbestand wuchs auf 1,265 Millionen. Im ersten Halbjahr betrug der Zuwachs damit 111.000 Verträge. Dagegen büßten die Versicherer weiter an Boden ein. Die Vertragszahl ist seit Ende 2012 (10,956 Millionen Verträge) auf 10,853 Millionen per Ende Juni 2014 geschrumpft. Für das zweite Quartal selbst wurde ein Rückgang von rund 19.000 Verträge ausgewiesen. Die Zahl der Banksparverträge stieg im Quartal um rund 3.000 auf 813.000 und die der Investmentfondsverträge um rund 4.000 auf 3,038 Millionen. Versicherer und Fondsanbieter haben wiederholt an den Gesetzgeber appelliert, die starren Fördergrenzen aufzuheben und eine Dynamisierung einzuführen. Nach Ansicht der Vorsorgeproduktanbieter sollte auch der Kreis der Förderberechtigten um Selbstständige erweitert werden. (brs)

riester_grafik_500

Bild: Walter Riester gab dem Produkt seinen Namen. (Quelle: SPD)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten