Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Privat Krankenversicherten GKV-Rückkehr mit „PKV-Rente“ ermöglichen?

18.08.2014 – Für den Chef der Techniker Krankenkasse (TK) Jens Baas hat die private Krankenversicherung (PKV) wegen drohender Überalterung keine Zukunft. Um diese Problemlage erst gar nicht entstehenden zu lassen, sollten die PKV-Versicherten schon heute dauerhaft das Recht bekommen, in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zurückzukehren, sagte Baas der Berliner Zeitung.

Baas sagte: „Die private Krankenversicherung ist langfristig nicht überlebensfähig.“ Die Rücklagen würden längst nicht ausreichen, um die immer älter werdenden Versicherten zu versorgen. „Spätestens in 20 Jahren ist Schluss.“ Doch dann werde die Politik die Menschen nicht einfach fallen lassen können, deshalb sollte man schon heute handeln. Die PKV sieht ihre Lage allerdings diametral anders: Ende 2013 standen für die rund 8,9 Millionen PKV-Krankenvollversicherten Alterungsrückstellungen von rund 164 Milliarden Euro bereit. Beide Systeme müssen sich den demographischen Herausforderungen stellen, wobei das umlagefinanzierte GKV-System heute über keinerlei Alterungsrückstellungen verfügt.

Im letzten Bundestagswahlkampf waren SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke mit dem Konzept der Bürgerversicherung angetreten, in die die PKV mit ihren Alterungsrückstellungen hätte aufgehen sollen. Krankenkassenchef Bass schlägt jetzt einen anderen Weg vor, um an Alterungsrückstellungen zu kommen. Jeder PKV-Versicherte sollte ein dauerhaftes Recht zum Wechsel in die GKV bekommen. Bei einem Wechsel in die GKV sollte die PKV dann dem ausscheidenden Mitglied aus dessen Alterungsrückstellungen eine Art Rente bezahlen. „Damit wird hier niemand enteignet, was ja auch grundgesetzwidrig wäre. Wer in der PKV bleiben wolle, könne dies tun; er werde sich dann aber mit stärker steigenden Beiträgen abfinden müssen, sagte Baas weiter. (brs)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten