Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Nur jeder Zweite sorgt privat für das Alter vor

12.09.2016 – altersarmutImmer mehr Deutsche sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente im Alter nicht mehr zum Leben ausreicht. Laut einer Studie der Postbank glauben demnach fast zwei Drittel (64,9 Prozent), dass ihre Rente nicht reicht. Allerdings sorgen nur 52,5 Prozent auch privat für ihren Ruhestand vor, konstatiert die Studie, welchem dem Hamburger Abendblatt vorliegt.

Ein Grund darin sieht die Studie in den fehlenden finanziellen Mitteln vieler Menschen. Demnach gaben laut Studie 36,3 Prozent der Befragten an, über keine ausreichenden finanziellen Möglichkeiten für die private Altersvorsorge zu verfügen. Fast jeder Fünfte glaubt allerdings, ausreichend Vermögen zu besitzen, um im Alter auskömmlich leben zu können. 11,6 Prozent verlassen sich der Umfrage zufolge auf die Vorsorge ihres Partners. Und 31,6 Prozent haben sich noch keine Gedanken gemacht.

Fast jeder Fünfte ist hingegen der Ansicht, ein ausreichendes Vermögen für einen auskömmlichen Lebensabend zu besitzen. 11,6 Prozent verlassen sich der Umfrage zufolge auf die Vorsorge ihres Partners. Und 31,6 Prozent haben sich noch keine Gedanken über die Rente gemacht.

Gleichzeitig konstatieren die Studienautoren beim Engagement in der Altersvorsorge starke Unterschiede nach Bildungsgrad. Während nur 40,6 Prozent der Menschen mit Volks- oder Hauptschulabschluss privat vorsorgen, sind es bei den Deutschen mit Realschulabschluss, Abitur oder Uni-Studium jeweils 61 Prozent. Zudem kümmert sich in der Altersgruppe der 16- bis 29-Jährigen nur jeder Dritte um seine Altersvorsorge. Wesentlich höher ist der Anteil hingegen in der Gruppe der 30- bis 59-Jährigen mit mehr als 65 Prozent.

“Je niedriger das eigene Einkommen, desto geringer die Motivation, aber auch die finanziellen Möglichkeiten, für das Alter Rücklagen zu bilden. Dies ist ein Teufelskreis”, wird Karsten Rusch, Leiter des Investments bei der Postbank, zitiert.

Dennoch glauben laut Studie zwei Drittel der Deutschen, dass sie ihren Lebensstandard auch im Alter halten können. Bei den Männern vertreten demnach 72,23 Prozent diese Ansicht. Bei den Frauen liegt der Anteil 63,2 Prozent allerdings deutlich niedriger. Im Westen sind davon 70,1 Prozent überzeugt, im Osten sind es 56,1 Prozent der Befragten. (vwh/td)

Bildquelle: Uschi Dreiucker / pixelio.de

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten