Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Moody’s: G-SII-Richtlinien positiv für die Branche

04.08.2016 – moodys_logo_150Die vom Finanzstabilitätsrat (Finance Stability Board/FSB) der G-20, der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer aufgestellten G-SII-Richtlinien zur Stärkung systemrelevanter Versicherungsunternehmen ist von der englischen Ratingagentur Moody’s positiv bewertet worden.

“Die G-SII-Richtlinien für global systemrelevante Versicherer erachten wir insgesamt als positiv für die Versicherungsnehmer und in geringerem Maße auch für die Anleihegläubiger”, so Benjamin Serra, Vice President, Senior Credit Officer bei Moody’s, in einer Stellungnahme der Agentur zur Bewertung eines neuen Untersuchungsberichts über die Auswirkungen des Regimes auf die Versicherungsunternehmen.

Ungeliebt aber notwendig, so werden Pläne zur strengeren Überwachung der Versicherungswirtschaft in der Branche regelmäßig aufgenommen, doch Moody’s sieht hier mehr Licht als Schatten für die Bonität der hiervon betroffenen neun als global systemrelevant eingestuften Versicherungsunternehmen (G-SIIs). Zur Begründung verweist die Ratingagentur auf das zusätzliche Maß an Beaufsichtigung und die höheren Eigenkapitalanforderungen auf Gruppenbasis. Diese werden zu Verbesserungen beim Risikomanagement sowie zur Ausarbeitung von Notfallplänen führen, um in Stress-Szenarien die Eigenkapitalausstattung wiederherzustellen bzw. zu schützen. Moody’s rechnet im derzeitigen Stadium außerdem nicht mit umfassenden Änderungen an den Geschäftsmodellen oder mit weit reichenden Reaktionen der als G-SIIs eingestuften Versicherer, da diese alles in allem über ausreichende Puffer zu verfügen scheinen, um den neuen Richtlinien zu entsprechen.

Wie Moody’s anmerkt, werden einige der nicht quantitativen Anforderungen der neuen Richtlinien von den G-SIIs zumeist auf freiwilliger Basis bereits eingehalten. Die Umsetzung der Eigenkapitalanforderungen wird jedoch frühestens ab 2019 verpflichtend sein. Zudem besteht nach wie vor Ungewissheit darüber, ab welchem Zeitpunkt und in welchem Umfang die G-SII-Richtlinien von den Aufsichtsbehörden weltweit durchgesetzt werden wird. Verschiedene Entwicklungen machen die Einführung der Eigenkapitalanforderungen in der aktuell vorliegenden Fassung im Jahr 2019 zu einer sehr anspruchsvollen Aufgabe: allen voran die jüngste Entscheidung in den USA, die MetLife als systemrelevantes Finanzinstitut einzustufen, wobei es sich um ein grundlegend anderes Konzept handelt als G-SII, sowie der fehlende Konsens und die in den USA geäußerten Befürchtungen hinsichtlich der vorgeschlagenen Methodik zur Beurteilung des Eigenkapitals im G-SII-Rahmen.

Der gesamte Bericht mit dem Titel “Insurance – Global FAQ: GSII, IAIS Rules Are Credit Positive; Won’t Cause Broad Business Model Changes” ist gegen Gebühr auf der Moody’s-Website im Internet unter www.moodys.com verfügbar. (vwh/ak)

moodys_tabelle_550

(Quelle: Moody’s)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten