Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

BM Maas: Transparenz durch Finanzmarktwächter

20.10.2014 – Maas_BmjvDas Bundesverbraucherschutzministerium hat die Mittel für den Aubau des Marktwächters Finanzmarkt und des Marktwächters Digitale Welt freigegeben. Ab 2015 sollen sie den Markt beobachten und die Interessen der Verbraucher besser durchsetzen – getreu der Devise “Erkennen – Informieren – Handeln”. Die Marktwächter sind ein gemeinsames Vorhaben des Verbraucherschutz Bundesverbandes (vzbv) und der 16 Verbraucherzentralen.

Bundesverbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD) will mit den Marktwächtern die Klarheit und Transparenz erhöhen. “Wenn Missstände und Fehlentwicklungen schneller aufgedeckt und bekämpft werden, dann profitieren davon nicht nur Verbraucher, sondern auch die Märkte”, sagte Maas. Sein Ministerium stellt mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von 1,5 Mio. Euro die Mittel für die Konzeption der Marktwächter bereit.

Auch vzbv-Vorstand Klaus Müller begrüßt die Entscheidung der Bundesregierung. “Die Marktwächter sind ein wichtiges Signal zur Stärkung des Verbraucherschutzes.” Ein Seismograph sowie eine bessere Kooperation zwischen Politik, Behörden, Wissenschaft und Verbraucherschützern seien nötig, um rechtzeitig Verwerfungen des Marktes ins Visier zu nehmen.

Der Finanzmarktwächter soll das Marktgeschehen beobachten, um frühzeitig Missstände zu erkennen und Lösungen aufzeigen. Die Beobachtungen sollen erfasst, analysiert und an relevante staatliche Aufsichtsstellen – vor allem die Bafin – sowie an Politik und Öffentlichkeit weitergegeben werden. Aus Sicht der Verbraucher besteht vor allem bei den Themen Altersvorsorge, Kredite und Versicherungen sowie beim Grauen Kapitalmarkt ein dringender Beobachtungs- und Untersuchungsbedarf.

Der Marktwächter Digitale Welt verfährt nach dem gleichen Prinzip. Relevante Stellen sind hier unter anderem die Bundesnetzagentur, das Bundeskartellamt und die Datenschutzaufsichtsbehörden. Neben den klassischen Dienstleistungen der Telekommunikationsbranche sollen unter anderem eCommerce und mCommerce, digitale Güter und Dienstleistungen – wie Vergleichsportale – sowie nutzergenerierte Inhalte untersucht werden. (vwh)

Bildquelle: Bmjv

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten