Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Leitzinserhöhung in den USA kommt früher als erwartet

22.01.2015 – Die Research-Experten von Axa Investment Managers (AXA IM) erwarten, dass die US-Notenbank Federal Reserve System (FED) bereits Mitte dieses Jahres die Leitzinsen erhöhen wird. So wird die Fed wohl auf den wachsenden mittelfristigen Inflationsdruck reagieren und die Geldpolitik straffen, sobald das Lohnniveau steigt, meinen die Experten.

“Das Lohnniveau ist das ausschlaggebende Barometer dafür, wie nah der Arbeitsmarkt an seiner vollen Kapazitätsauslastung ist”, sagte David Page, Senior Economist bei AXA IM. Nachdem das Einkommen in den vergangenen fünf Jahren bei etwa zwei Prozent lag, hätten die gesunkenen Arbeitslosenzahlen zu einem Anstieg der Löhne geführt.

“Eine Reihe von Indikatoren weist darauf hin, dass eine Lohninflation wahrscheinlich ist”, so Page weiter. Das Lohnwachstum seidemnach ein entscheidender Gradmesser für die Geldpolitik. Zudem sei es ein klares Signal dafür, “wie nah die Fed an ihren Auftrag der Vollbeschäftigung herangekommen ist”.

Während die Märkte den Leitzins Ende 2015 bei 1,12 bis 1,37 Prozent sehen. gehen die Experten von AXA IM davon aus, das die Fed bereits Mitte des Jahres mit ihrem Zinsschritt “einen allzu starken Anstieg der Marktzinsen zu verhindern” sucht. (vwh/td)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten