Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Krankenversicherung: Vernunft hat über Ideologie gesiegt

21.08.2014 – Luther_HEKDer Vorstandsvorsitzende der Hanseatischen Ersatzkasse (HEK), Jens Luther, sieht für sein Unternehmen einen deutlichen Wettbewerbsvorteil, wenn ab 2015 die gesetzlichen Kassen wieder einen individuellen Beitragssatz bestimmen können, verrät er im Sommerinterview mit VWheute. „Alle Aktivitäten des Jahres 2014 sind darauf ausgerichtet, zum Jahresbeginn 2015 einen unterdurchschnittlichen Beitragssatz zu haben. Dieses Ziel werden wir auf jeden Fall erreichen und damit den Grundstein legen, im Laufe des Jahres 2015 den höchsten Versichertenbestand in der Geschichte der HEK zu erreichen.“

VWheute: Herr Luther, wir wollen mal nachhaken. Sie haben vor der Bundestagswahl in der Ausgabe 16/2013 der Versicherungswirtschaft gesagt, dass Sie gegen den „Einheitsbrei” einer Bürgerversicherung seien. Die Große Koalition hat das Thema beiseitegeschoben. Sind Sie damit zufrieden oder erwarten Sie weitere Störfeuer?

Luther: Dass die Bürgerversicherung nicht kommt, erfüllt mich mit Freude und Erleichterung. Die Vernunft hat über die Ideologie gesiegt. Ich habe großen Respekt vor den Mitgliedern des HEK-Verwaltungsrates, dass sie von ihrem demokratischen Recht Gebrauch gemacht haben, ihre ablehnende Haltung zur so genannten Bürgerversicherung deutlich zu artikulieren. Gefreut habe ich mich über den Besuch von Herrn Laue, dem Vorsitzenden des PKV-Verbandes, der sich dafür bedankt hat, dass sich die HEK für den Erhalt unseres dualen Krankenversicherungssystems eingesetzt hat.

Was sind Ihre Prioritäten im 2. Halbjahr 2014?

Mitte Oktober 2013 haben wir die gesamte HEK auf die neue Software „oscare“ umgestellt. Seitdem arbeiten wir fieberhaft daran, alle Arbeitsabläufe bei der HEK an dieses neue IT-System anzupassen. Dies ist uns zum heutigen Zeitpunkt weitestgehend gelungen. Bis zum Jahresende 2014 werden wir die letzten Baustellen geschlossen haben und dann mit einer deutlich verbesserten Produktivität ins Jahr 2015 starten.

Ihre Visionen für 2014/2015?

Ab dem 1. Januar 2015 haben wir wieder das Recht, einen kassenindividuellen, einkommensabhängigen Beitragssatz selbst zu bestimmen. Alle Aktivitäten des Jahres 2014 sind darauf ausgerichtet, zum Jahresbeginn 2015 einen unterdurchschnittlichen Beitragssatz zu haben. Dieses Ziel werden wir auf jeden Fall erreichen und damit den Grundstein legen, im Laufe des Jahres 2015 den höchsten Versichertenbestand in der Geschichte der HEK zu erreichen. Weiter streben wir an, noch stärker als bisher als Business-K(l)asse am GKV-Markt durch überdurchschnittliche (Service-)Leistungen wahrgenommen zu werden.

Ihre persönlichen Wünsche für den Rest des Jahres?

Ich wünsche mir vor allem vier Dinge: Eine lang anhaltende Gesundheit für meine Mutter, einen wiedererstarkten HSV, etwas mehr Zeit für Literatur und weiterhin gute Schulzeugnisse für mein Patenkind Alexandra.

Wo verbringen Sie oder haben Sie in diesem Jahr Ihren Sommer-Urlaub verbracht?

Ich war bereits im Februar mit meiner Lebensgefährtin in der Südsee (Tahiti, Moorea). Ein unvergessliches Erlebnis. Das Ziel unserer Herbstreise werden wir spontan entscheiden.

Die Fragen stellte VWheute-Korrespondent Wolfgang Otte.

Tags: ,
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten