Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Krankenhäuser stellen mehr Ärzte als Pfleger ein

14.10.2015 – In den deutschen Krankenhäusern werden derzeit wieder mehr Ärzte eingestellt als Pfleger. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im Jahr 2014 insgesamt 169.528 Ärzte und 422.779 Pfleger tätig. In den 1990er-Jahren war das noch anders, so die Statistiker weiter. 1992 waren 111.115 Ärzte und 399.915 Pfleger tätig. Die Zahl der Pfleger nahm im Verhältnis zu den Ärzten im letzten Jahrzehnt deutlich ab.

Experten gehen jedoch davon aus, dass die geplante Krankenhausreform von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für die Krankenhäuser und deren Beschäftigte spürbare Veränderungen mit sich bringen wird. “Sie wird den Steuerzahler bis zu fünf Mrd. Euro kosten und vor allem die Gesundheitsversorgung in Kliniken und Krankenhäuser verändern. Doch mehr noch: Sie hat das Potenzial, die Arbeitswelten im gesamten deutschen Gesundheitswesen zu verändern”, prognostiziert Torsten Strehle, stellvertretretender Vorsitzende des Gesundheitspolitischen Arbeitskreises der CSU (GPA).

infografik_statista_pflegepersonal

Noch im September hatten mehrere Tausend Krankenausangestellte bundesweit gegen Gröhes Reform protestiert. Ihre Befürchtung: der geplante Gesetzesentwurf werde das Problem der Unterfinanzierung der Kliniken nicht lösen. Laut Bundesärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery stehe “nicht weniger als die Zukunft der Daseinsvorsorge durch Krankenhäuser” auf dem Spiel. Vielmehr seien neue Stellen, ein finanzieller Ausgleich für Tarifsteigerungen und mehr Investitionen der Länder nötig. (vwh/td)

Grafikquelle: Statistisches Bundesamt

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten