Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Kein Versichererstandort: Bremen nach der Wahl

15.05.2015 – Bremen_Juergen_HowaldtGerade mal jeder zweite Bremer war zur Bürgerschaftswahl gegangen. An dieser desolaten Wahlbeteiligung ändert auch das jetzt bekannt gegebene vorläufige amtliche Endergebnis nichts. Die AfD erwägt nun gar die Anfechtung der Wahl, weil lediglich zehn Stimmen in Bremerhaven zum Einzug in die Bürgerschaft gefehlt haben. Ein Hintergrund zum Wirtschaftsstandort von VWheute-Korrespondent Wolfgang Otte.

Das Land in den letzten Jahrzehnten einen Strukturwandel ohne Gleichen erlebt. Einstmals einer der größten deutschen Schiffbau-Standorte, leitete der Niedergang der Werften Vulkan und Weser das Ende des traditionellen Schiffbaus mit dem Verlust vieler Tausender Arbeitsplätze in der Hansestadt ein. Bremen war außerdem bis 1963 Hauptsitz der Borgward GmbH, dem legendären Autobauer.

Christian Borgward, Enkel des Firmengründers will den pleite gegangenen deutschen Autobauer wieder zum Leben erwecken. Dazu hat Borgward, zugleich Aufsichtsratschef der namengleichen Gruppe, den ehemaligen Daimler-Manager Ulrich Walter mit an Bord geholt, meldete gestern das Manager Magazin.

Auch als Finanz- und Versicherungsplatz findet sich Bremen lediglich auf einen hinteren Rang wieder. Einziger Versicherer mit dortigem Hauptsitz ist die Öffentliche Versicherung Bremen (ÖVB), die sich mit 250 Mitarbeitern und 150.000 Kunden selbst als regionaler Marktführer bezeichnet und Verbundpartner der VGH-Versicherungen ist. Die Securitas Bremer Allgemeine Versicherung AG ist inzwischen vom Markt verschwunden und bereits 2003 nach dem Kauf durch die Schweizer Baloise-Gruppe mit der Basler Versicherung Deutschland fusioniert worden.

Einen Weltruf hat Bremen als Dienstleistungs- und High-Tech-Standort der Luft- und Raumfahrttechnik erworben. An der Universität entwickelte sich einer der größten deutschen Technologieparks mit rund 6.000 Beschäftigten. Außerdem findet in Bremen die Endmontage der Flügel von Airbusflugzeugen statt. Airbus Defence, Rheinmetall und Atlas stellen Elektronik für militärische und zivile Zwecke her. Namhafte Nahrungsmittel-Hersteller bekennen sich zum Standort: Becks-Bier, Kelloggs, Vitakraft, Könecke Fleischwaren sowie der Schokoladenhersteller Hachez.

Die neue Regierung steht in der kommenden Wahlperiode vor schwierigen Aufgaben. Das Land mit der bundesweit höchsten Pro-Kopf-Verschuldung muss kräftig sparen, um ab 2020 die Vorgaben der Schuldenbremse zu erfüllen und ohne neue Kredite auszukommen.

Bildquelle: Jürgen Gottwald

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten