Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Initiative gegen Steueroasen: Kollateralschäden bei Versicherern befürchtet

06.05.2015 – Der europäische Versichererverband meldet ernsthafte Bedenken an zur aktuellen OECD-Initiative gegen Gewinnverlagerung. Denn global versicherte Risiken von global agierenden Versicherern und Rückversicherern könnten so unbeabsichtigt ins Visier der Finanzmarktregulierer geraten.

Grundsätzlich, so ein Statement von Insurance Europe, in dem er die jüngste Kritik bekräftigt, begrüße man die Maßnahmen, die Gewinnverlagerung von Konzernen in Steueroasen zu bekämpfen. Allerdings gibt der Versichererverband zu bedenken, dass gerade Prämieneinnahmen in Ländern generiert werden könnten, die nicht mit dem Land identisch sind, in dem die Versicherung gilt.

Dennoch finde dort dann keineswegs Gewinnverlagerung statt. Das gehöre vielmehr zu den Eigenheiten globalen (Rück-)Versicherungsgeschäfts. Bis Jahresende soll die sogenannte BEPS-Initiative der OECD für fairen Steuerwettbewerb der 20 führenden Volkswirtschaften umgesetzt sein. (vwh/ku)

Link: Insurance Europe comments on OECD Public Discussion Draft on BEPS Action (PDF)

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten