Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Icons sollen Verträge verständlich machen

03.08.2016 – Europa_77960083_FotoliaDie von der EU-Kommission beschlossene Insurance Distribution Directive (IDD) nimmt Gestalt an. Künftig müssen Versicherungsmakler bei Nicht-Lebenprodukten mit verständlichen Angeboten dem Verbraucher gegenübertreten. Dies gilt sowohl für Online-Angebote wie für auf Papier präsentierten Versicherungsverträgen.

Die von der Eiopa vorgelegten Ausführungsbestimmungen der IDD-Richtlinie stoßen bei der europäischen Assekuranz grundsätzlich auf Zustimmung. Der 34 Länder Europas vertretende europäische Dachverband der Versicherungsindustrie, Insurance Europe, bekräftigte am gestrigen Dienstag seine positive Einschätzung der Eiopa-Vorschläge. “Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, dass die IDD den richtigen Rahmen für verbraucherfreundliche Lösungen sowohl für Online-Angebote sowie für Verträge auf Papier”, unterstrich William Vidonja von Insurance Europe. Insurance Europe wartet mit eigenen Vorschlägen auf und unterstützt somit die Arbeit der EU-Kommission und Eiopa.

So seien vor allem Icons hilfreich, verbraucherfreundliche Lösungen sowohl für neue Vertriebsformen im Internet als auch im Rahmen klassischer Versicherungsverträge auf Papier anzubieten. Icons seien in hohem Masse geeignet, so Vidonja, dem Verbraucher relevante Informationen in einem Versicherungsdokument rasch und lesefreundlich nahezubringen.

Insurance Europe repräsentiert mit einem Jahresumsatz von 170 Mrd. Euro etwa 95 Prozent des Premium-Umsatzes der europäischen Versicherer und beschäftigt rund eine Million Mitarbeiter. Die Versicherungsindustrie trägt mit 9.600 Mrd. Euro als größter institutioneller Investor an zukunftsweisenden Investitionen bei erneuerbaren Energien und Infrastrukturen im Transport- und Verkehrssektor bei. (taf)

Bildquelle: Fotolia

Tags: ,
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten