Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

GDV begrüßt die Einrichtung eines Naturgefahrenportals

28.10.2014 – SCHAU.MEDIA_pixelio.deDie Umweltminister von Bund und Ländern haben sich auf ihrer Herbsttagung in Heidelberg für die Einrichtung eines nationalen Naturgefahrenportals ausgesprochen. Außerdem empfahlen sie der Bundesregierung eine bundesweite Elementarschadenkampagne durchzuführen.

Mit der Kampagne soll die Bevölkerung besser über die Risiken von Naturgefahren, wie Hochwasser und Starkregen, informiert werden. Auch die Versicherungsdichte für Elementarschäden soll damit erhöht werden

“Wir begrüßen, dass die Politik nun aktiv wird und der Bevölkerung an zentraler Stelle Informationen über die Risiken von Naturgefahren zur Verfügung stellen will“, sagte Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Schon im Juni diesen Jahres hatten die deutschen Versicherungsunternehmen auf ihrer Naturgefahrenkonferenz eine breite Information über Naturgefahren gefordert und der Politik ihre fachliche Hilfe angeboten.

Mit der Plattform ZÜRS public will die Versicherungswirtschaft die Bevölkerung im Internet leicht verständlich über Naturgefahren informieren. “Wir sind daher überzeugt, dass Aufklärung und Vorsorge der beste Schutz vor Naturkatastrophen sind. Nur wenn die Menschen die Gefahren kennen, werden sie sich schützen”, sagte GDV-Präsident Erdland weiter.

Die Umweltminister haben außerdem umfangreiche Hochwasserschutzmaßnahmen an Elbe, Donau, Oder, Rhein und Weser beschlossen. In den nächsten 20 Jahren wollen Bund und Länder rund 5,4 Milliarden dafür bereitstellen. So sollen mehr Rückhalteräume gewonnen werden, um den Flüssen wieder mehr freie Flächen zu geben. Landwirtschaftliche Nutzflächen sollen zudem in Abstimmung mit den betroffenen Betrieben stärker zur Retention und als Flutpolder einbezogen werden. (vwh)

Bild: Hochwasserschäden können durch Prävention stark verringert werden. (Quelle: SCHAU.MEDIA / pixelio.de)

Links: Hochwasser: Risikomanagement beginnt mit Prävention, Umweltministerkonferenz fordert nationales Naturgefahrenportal

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten