Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Elementarschutz weiter ausbauen

03.06.2016 – frank_walthes_vkbDie aktuelle Schadenhöhe der verheerenden Unwetter ist noch nicht abzusehen. VKB-Chef Frank Walthes appelliert an alle Hausbesitzer, sich gegen Elementarschutz abzusichern. Währenddessen kündigt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann Soforthilfe für alle vom Hochwasser betroffenen Niederbayern in Höhe von 1.500 Euro an.

Bayern zahlt Soforthilfe an alle, obwohl die Staatsregierung bereits vor fünf Jahren verkündete, nur noch zu leisten, wenn kein privater Elementarschutz möglich ist. Doch schon 2013 gab es 1.500 Euro. Ungeachtet dessen betont Frank Walthes, Vorstandschef der Versicherungskammer Bayern die Wichtigkeit von Elementarschutz.

„Alleine die letzten Jahre zeigen, dass ein solches Ereignis wirklich jeden treffen kann. Eine zuverlässige und vor allen Dingen ausreichende Entschädigung können nur Betroffene erhalten, die gegen diese Schäden versichert sind“, sagte Walthes auf Anfrage von VWheute. „Die Eigenverantwortung in der Selbstabsicherung wurde in den vergangenen Jahren noch nicht in ausreichendem Maße wahrgenommen.“

Eine weitere Sensibilisierung für das Thema müsse verstärkt werden. Die VKB engagiert sich für die Verbreitung des Warn- und Informationssystems Katwarn. Die Smartphone-App sendet behördliche Warnungen ortsbezogen zum aktuellen Standort des Nutzers und zu weiteren frei wählbaren Gebieten. Jüngst hat die VKB den Start des Systems in Landkreis München und im Rhein-Pfalz-Kreis gestartet. (vwh/ku)

Bild: Frank Walthes, Vorstandsvorsitzender der Versicherungskammer Bayern (Quelle: VKB)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten