Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Eingedampfte Beteiligungen: Unvorstellbares Szenario heute Realität

19.01.2016 – Den Einbruch von Überschussanteilen und Gewinnbeteiligungen in der Lebensversicherungen lastet der GDV vor allen Dingen der Politik an. “Das heutige extreme Niedrigzinsumfeld u.a. mit negativen Strafzinsen der EZB auf Bankeinlagen war nicht vorhersehbar”, kommentiert der Verband einen aktuellen Beitrag von Finanztest, der Kunden ein “bitteres Ende” zum Ablauf der Policen bescheinigt.

“Ein Zins- und Inflationsszenario, das sich noch vor wenigen Jahren auch der pessimistischste Experte nicht vorstellen konnte, ist heute Realität”, erklärt der GDV auf Anfrage von VWheute zu einem Artikel von Finanztest, der Überschussbeteiligungen und Bewertungsreserven von Lebensversicherungen unter die Lupe nimmt. (siehe MÄRKTE)

Um eine Diskrepanz von Erwartung und Wirklichkeit zu vermeiden, rät der GDV: “Umso wichtiger ist es, dass die Kunden sowohl bei Vertragsabschluss als auch bei den laufenden Standmitteilungen regelmäßig auf den Unterschied zwischen garantierten Leistungen und möglichen Leistungen aus einer Überschussbeteiligung hingewiesen werden. Der GDV empfiehlt für diesen Zweck seinen Unternehmen seit vielen Jahren unverbindliche Mustertexte, mit denen eine klare und verständliche Information der Kunden sichergestellt wird.”

Einen weiteren Vorwurf von Finanztest hält der GDV indes für konstruiert: “Die Existenz von Gewinnabführungsverträgen ist kein Indiz dafür, dass Unternehmen die Zielsetzung des LVRG ‘konterkarieren‘. Die allermeisten Gewinnabführungsverträge datieren aus der Zeit vor dem LVRG.”

Im Gegenteil: Versicherungsgruppen hätten die Kapitalbasis ihrer Lebensversicherer gestärkt, indem sie den abgeführten Gewinn der Tochter ganz oder teilweise über Kapitalerhöhungen wieder zuführten. “Die Summe der Gewinnabführungen gibt jedenfalls kein zutreffendes Bild der tatsächlichen Finanzströme innerhalb der Versicherungsgruppen.” Finanztest hatte die These aufgestellt, dass Versicherer Finanzpuffer wie die Zinszusatzreserve aufbauen und so die Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven drastisch beschnitten haben. Die im LVRG verankerte Dividendensperre würde ins Leere laufen. (vwh/ku)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten