Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Deutschen würden mehr für bessere Medizin zahlen

09.06.2016 – Medizin_Thorben Wengert_pixelioZwei von drei Bundesbürgern wären bereit, zusätzliches Geld für eine hochwertigere medizinische Versorgung auszugeben, wenn sie ihre Lebenserwartung dadurch um mindestens fünf Jahre verlängern könnten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Schweizer IT-Unternehmens Adcubum. So würde rund jeder zehnte Deutsche dafür rund 100 Euro im Monat zusätzlich ausgeben. 37 Prozent würden 20 Euro monatlich mehr leisten.

Immerhin 18 Prozent würden für eine bessere medizinische Versorgung monatlich 50 Euro drauflegen, so Adcubum. Weitere zwölf Prozent würden sogar 100 Euro oder mehr dafür zahlen, konstatiert die Studie weiter. Besonders motiviert sei dabei die Gruppe der 18- bis 34-Jährigen: 42 Prozent würden ihre Gesundheitsausgaben um 20 Euro im Monat erhöhen und 21 Prozent um bis zu 50 Euro. Bei Befragten über 55 Jahren sinkt die Zahlungsbereitschaft hingegen auf 23 Prozent beziehungsweise 15 Prozent.

“Das Gros der Bundesbürger hätte gerne eine bessere medizinische Versorgung und ist zu Mehrausgaben dafür bereit. Während es zwischen den Geschlechtern kaum Unterschiede gibt, nimmt die Bereitschaft mit dem Alter ab”, sagt Michael Süß, Geschäftsführer der Adcubum Deutschland GmbH: “Vor allem die jüngere Generation begreift die eigene Gesundheit offenbar immer stärker als etwas, um das man sich verstärkt selbst kümmern muss – auch finanziell.” (vwh/td)

Bildquelle: Thorben Wengert / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten