Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Deutsche rechnen mit Zunahme von Extremwetter

21.08.2015 – Hochwasser_ZurichEtwa drei Viertel der 6.500 vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) befragten Haushalte fürchten, dass durch den Klimawandel die Anzahl der Überschwemmungen in Deutschland zunehmen wird. Mehr als 70 Prozent gaben an, über eine Wohngebäudeversicherung mit Elementarschadendeckung zu verfügen. Der GDV schätzt diesen Anteil jedoch viel niedriger ein. Der Versicherungsschutz wird oftmals überschätzt.

Nicht nur Bauern fürchten aufgrund der Wetterkapriolen um ihre Existenz, wie VWheute berichtete. 40,8 Prozent der Befragten haben durch ein Extremwetterereignis bereits selbst Schaden erlitten. Im Schadensfall erwarten mehr als 70 Prozent der Befragten dann auch, dass ihre Versicherung sie finanziell unterstützt. Ein Viertel der Haushalte glaubt, dass sie Hilfe vom Staat erhält, obwohl es dafür keine rechtlich bindende Grundlage gibt.

Verglichen mit Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist der Anteil der Haushalte, die einen Elementarschadenschutz angeben, erstaunlich hoch. Deutschlandweit liegt der Anteil der Haushalte die tatsächlich über eine Elementarschadenversicherung verfügen nur bei etwa 34 Prozent. In der Umfrage gaben allerdings 61,9 Prozent der Wohnungseigentümer an, in Besitz einer solchen Police zu sein.

Ähnlich ist die Situation bei der Hausratversicherung: 44,4 Prozent der Befragten gaben an, über eine Hausratversicherung mit Elementarschadendeckung zu verfügen. Laut GDV trifft dies für lediglich 20 Prozent aller Haushalte zu. (vwh/dg)

Bildquelle: Zurich

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten