Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

BVK mahnt zur Weitsicht bei Vergütungsregelungen

02.12.2013 – bvk_logoDer Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) fordert jetzt von der neuen Regierung eine mittelstandsfreundliche Gesetzgebung. BVK-Präsident Michael H. Heinz will erreichen, „dass weitere staatliche Eingriffe im Bereich der Vergütungsregelungen unterbleiben und das Provisionsabgabeverbot gesetzlich verankert wird”.

Darüber hinaus will der Verband den Kontakt zur Regierung suchen, um Vereinfachungen und weniger Bürokratie im Verbraucherschutz zu erzielen. Den größten Vermittlerverband Deutschlands lassen die Aussagen zur Honorarberatung aufhorchen, wonach diese als Alternative zu einer Beratung auf Provisionsbasis für alle Finanzprodukte vorangetrieben werden soll. „Angesichts unserer jahrzehntelangen millionenfachen erfolgreichen Absicherung von Lebensrisiken unserer Kunden und dem äußerst geringen Bedarf des Marktes für Honorarberatung sehen wir keinen Grund, diese weiter zu präferieren”, sagt Heinz.

Der BVK verweist in diesem Zusammenhang auf seine kürzlich vorgestellte Studie „Betriebswirtschaftliche Konsequenzen in der Vergütung von Versicherungsvermittlern”. Falls weitere gesetzliche Einschränkungen den Berufsstand träfen, hätte dies einen „Rückgang der Versicherungsvermittler von an die 45 Prozent” zur Folge.

Den jetzt abgeschlossenen Koalitionsvertrag beurteilt der Verband „verhalten optimistisch”. Der BVK begrüßt, dass die Koalitionspläne den Status der Versicherungsvermittlung unangetastet lassen und die private sowie die betriebliche Altersvorsorge stärken wollen. „Allerdings müssten jetzt auch Taten folgen, damit unser Berufsstand den nötigen Rückenwind von der Politik beim weiteren Aufbau der privaten Altersabsicherung erhält”, mahnt Heinz.

Der BVK begrüßt die Koalitionspläne, Lösungsvorschläge gegen die langanhaltende Niedrigzinsphase zu erarbeiten, um die Versichertengemeinschaft der Lebensversicherung zu stärken. Ebenso erfreulich ist für den Verband, dass das duale Krankenversicherungssystem erhalten bleibt. (vwh)

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten