Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Beschwerdestatistik: Kein Grund zur Sorge

15.05.2014 – Die Beschwerdezahlen in der privaten Krankenversicherung sind im vergangenen Jahr zurückgegangen. Dies geht aus der Beschwerdestatistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hervor. Demnach gingen bei 36,6 Millionen Versicherten in dieser Sparte 1.360 Beschwerden bei der Bafin ein.

2012 war die private Krankenversicherung noch die „beschwerdereichste“ Versicherungssparte gewesen. Die Beschwerdequote hatte bezogen auf die Anzahl der versicherten Personen bei 0,0478 Promille gelegen. 2013 verbesserte sich der Quotient auf 0,0357 Promille.  Auch beim Ombudsmann der PKV sind die Schlichtungsanfragen mit 5.984 im vergangenen Jahr zurückgegangen. 2012 waren es noch 6.354 Anfragen.

Einen Beschwerdeanstieg um etwa zehn Prozent mussten die Lebensversicherer hinnehmen. Waren es 2012 noch 1.950 Beschwerden bei der Bafin gewesen, stieg die Zahl im vergangenen Jahr auf 2.150 an. Gemessen an den 86,6 Millionen Versicherungsverträgen liegt der Quotient dennoch im kaum messbaren Bereich bei 0,025 Promille.

Dem GDV bereitet der Anstieg daher keine Sorge: „Der leichte Anstieg im vergangenen Jahr auf 2.150 ist nicht besorgniserregend. Die etwas erhöhte Beschwerdezahl in der Lebensversicherung könnte zum einen auf die Verunsicherung der Verbraucher infolge der Berichterstattung im Zusammenhang mit der Bewertungsreserven-Diskussion zurückzuführen sein. Viele Lebensversicherungskunden wurden dadurch verunsichert, einige stellten auch die Berechnungen der Versicherer in Frage“, kommentiert Peter Schwark, Mitglied der GDV-Hauptgeschäftsführung, die Entwicklung.
Zum zweiten habe möglicherweise auch die Umsetzung der BGH-Urteile aus dem Jahr 2012 zu Mindestrückkaufswerten für die zwischen 2001 und 2007 geschlossenen Verträge dazu geführt, dass sich durch die Vielzahl von Nachregulierungen auch etwas mehr Beschwerden im Jahr 2013 ergeben haben. (jko)

Insgesamt gingen 6.623 Beschwerden bei der Bafin ein. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 0,4 Prozent.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten