Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

BDI: Kampf gegen Protektionismus hat höchste Priorität

19.12.2014 – Kerber_BDIFür 2014 rechnet der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) mit einem Exportwachstum von bis zu vier Prozent. “Die deutsche Exportindustrie hat sich 2014 sehr erfolgreich behauptet. Trotz der zunehmenden geopolitischen Spannungen haben die Ausfuhren gegenüber dem Vorjahr deutlich zugelegt.” Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber anlässlich der Vorstellung des neuen BDI-Außenwirtschafts-Reports.

Für das kommende Jahr sieht sich die Industrie allerdings vor großen Herausforderungen, wie eine aktuelle Umfrage des BDI unter seinen Mitgliedsverbänden zeigt. Das größte Risiko liegt demnach in der Entwicklung der weltweiten Konjunktur. Sie verlaufe in Europa und Asien nur schleppend. “Derzeit ist allein die USA das Zugpferd der globalen Wirtschaftsentwicklung”, sagte Kerber. Auch die Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Ukraine-Krise dämpfe die Erwartungen.

Zudem bereite der weltweit zunehmende Protektionismus Sorgen. Die Welthandelsorganisation WTO zählte bei den G-20-Staaten im November 962 protektionistische Maßnahmen, zwölf Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr.

“Der Kampf gegen Protektionismus hat höchste Priorität für die deutsche Industrie. Das Vertrauen in das multilaterale Handelssystem muss gestärkt werden, insbesondere in die WTO”, sagte Kerber. Fragen zur Zukunft der WTO bilden den Schwerpunkt des aktuellen BDI-Außenwirtschafts-Reports. (vwh/ku)

Bild: BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber. (Quelle: BDI)

Link: BDI-Außenwirtschafts-Report 4|2014 (PDF)

Tags: ,
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten