Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Axa-Manager: USA werden Druck auf Deutschland erhöhen

08.07.2015 – Chaney_Axa_Franck_DunouauDie Märkte erwarten ernsthafte Erwartungen in der Griechenlandfrage. Stichtag für die Axa Investment Manager: der 20. Juli, wenn die nächsten Zahlungen fällig sind. Wenn hier Hellas nicht “leistet, würden der Euro und Risikopapiere einschließlich Peripherieanleihen so lange abstürzen, bis die EZB und die Politiker im Euroraum klarmachen, wie es künftig weitergehen soll”, sagt Eric Chaney von Axa IM.

Ein Überbrückungskredit könnte kurzfristig angesichts festgefahrener Verhandlungspositionen helfen. Die Axa Investments Manager schätzen, dass so Zeit für ein drittes Hilfsprogramm für Griechenland gewonnen und gar ein Schuldenschnitt diskutiert werden könnte.

“Auch wenn grundsätzlich nichts unmöglich ist, wenn nur der politische Wille groß genug ist, erscheint ein Abschluss der Verhandlungen über ein drittes Rettungspaket äußerst ambitioniert, besonders wenn es einen an Bedingungen geknüpften Schuldenerlass beinhalten soll”, kommentiert Eric Chaney von den Axa Investment Managers die aktuelle Lage um Griechenland.

Bis zur fälligen Rückzahlung an die EZB am 20. Juli müsste ein Überbrückungskredit von diversen Parlamenten genehmigt werden. Dies würde es der EZB erlauben, das griechische Bankensystem während der Verhandlungen über Wasser zu halten.

“Die Märkte werden genau verfolgen, wie sich die einzelnen Regierungen ab Aufnahme der Verhandlungen in Stellung bringen”, sagt Chaney. “Die USA werden im Interesse eines Kompromisses wahrscheinlich versuchen, als befreundeter Staat den Druck auf Deutschland zu erhöhen.” Aktuell ist für ihn ein Grexit ebenso denkbar wie ein drittes Rettungsprogramm. (vwh/ku)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten