Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Altersarmut im Fokus des Paritätischen

20.02.2015 – Schneider_ParitaetischerDer Paritätische Gesamtverband schlägt Alarm in Sachen Altersarmut: “Es gibt keine andere Gruppe in Deutschland, die in den letzten Jahren auch nur annähernd vergleichbar hohe Armutszuwächse hatte. Wir haben es hier mit einem armutspolitischen Erdrutsch zu tun”, warnt Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen.

“Armut und regionale Ungleichheit sind in erster Linie hausgemacht und das Ergebnis politischer Unterlassungen”, kritisiert Ulrich Schneider. Der Verband fordert anlässlich der Veröffentlichung des aktuellen Armutsberichtes ein umfassendes Maßnahmenbündel zur Armutsbekämpfung.

Neben einer deutlichen Erhöhung der Regelsätze in Hartz IV seien insbesondere Reformen des Familienlastenausgleichs und der Altersgrundsicherung erforderlich, um Armut wirksam vorzubeugen.

Bedrohlich zugenommen hat in den letzten Jahren die Altersarmut, lautet ein Befund des Paritätischen. Die Armutsquote unter den Rentnern sei mit 15,2 Prozent zwar noch unter dem Durchschnitt, jedoch seit 2006 überproportional und zwar viermal so stark gewachsen. Keine andere Bevölkerungsgruppe zeige eine rasantere Armutsentwicklung. (vwh/ku)

Bild: Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen. (Quelle: Paritätischer)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten