Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Zahnersatz beim Kaffeeröster

18.07.2013 – Wieder einmal ein Tummeln des Kaffee-Rösters Tchibo auf fremden Märkten. Nachdem das Geschäft mit Versicherungen ein Reinfall war, soll jetzt in den Filialen neben dem Pfund Kaffeebohnen, Reisen, Mobilfunktarifen sowie Gas- und Stromverträgen auch Zahnersatz geordert werden können.

Über eine sogenannte ZahnersatzCard für 24 Euro, gültig für zwei Jahre und zu erwerben an den Kassen der Filialen und im Internet, kann bei Novadent Dentaltechnik in Hamburg neuer Zahnersatz bestellt werden. Das geht von Kronen auf Implantate bis hin zu acht Teleskop-Ersatzzähnen. Der Preisnachlass soll bis zu 50 Prozent betragen. Die Zähne werden nach Angaben in einer Pressemitteilung in einem „Hightech-Dentallabor in Manila ( Philippinen) unter deutscher Leitung“ hergestellt. Bleibt nur noch, einen Zahnarzt seines Vertrauens zu finden, der bereit ist, die Teile einzusetzen und dafür die Haftung zu übernehmen und der Krankenkasse den Heil- und Kostenplan einzureichen. Dirk Lullies vom Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) erklärte zu diesem Angebot von Tchibo: „Wenn die Voraussetzungen der medizinischen Notwendigkeit und der jeweiligen Tarifbedingungen gegeben sind, steht einer Kostenerstattung auch für Privatversicherte grundsätzlich nichts im Wege“. Tchibo hat im Jahr einen Gesamtumsatz von rund 3,6 Mrd. Euro, davon kommen nach Schätzungen bereits jetzt mehr als die Hälfte aus dem Nonfood-Bereich.

Link: Streit um „ZahnersatzCard“ von Tchibo

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten