Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Zahlen der chinesischen Versicherung 2013 – Probleme mit Solvabilität

17.07.2014 – circ_heng_yan_150Ein Beitrag von VWheute-Korrespondent Heng Yan.

Vor kurzem hat die chinesische Versicherungsaufsicht (CIRC) das Weißbuch „Die gesellschaftlichen Pflichten der chinesischen Versicherungsbranche“ veröffentlicht. Dieses beziffert die gesamten Beitragseinnahmen der Branche in 2013 auf umgerechnet 204,87 Mrd. Euro. Damit landet der chinesische Versicherungsmarkt weltweit auf den vierten Platz.

Das Vermögen der gesamten Branche beläuft sich auf 988,64 Mrd. Euro. Vier chinesische Versicherungsunternehmen sind unter den Top 500 Unternehmen der Welt aufgelistet. Darunter sind die Ping An (Platz 53), die China Life (Platz 98), die PICC (Platz 208) sowie die Pacific Insurance (Platz 384). Bis Ende 2013 haben 123 Versicherungsunternehmen aus 21 Ländern in China ihre Repräsentanzen geöffnet. Ein kleiner Teil davon hat geschäftliche Niederlassungen gegründet. Ausländische Versicherer haben nur 3,95 Prozent Marktanteile. Das Weißbuch prognostiziert den zweiten Platz in der Welt für den chinesischen Versicherungsmarkt in Beitragseinnahmen bis 2020. Bis dahin würden eine Versicherungstiefe fünf Prozent und eine Versicherungsdichte umgerechnet 417 Euro pro Person erreicht. Zur Frage der Erfüllung der gesellschaftlichen Pflicht vergaben nur 15,6 Prozent der befragten Bevölkerung die Note „vollständig erfüllt”. 34,8 Prozent der Befragten meinen, dass noch eine große Distanz zwischen dem Soll der Pflichterfüllung der Branche und dem Ist herrsche.

Laut der Bekanntgabe der Aufsichtsbehörde (CIRC) erfüllen einige mittelgroße chinesische Versicherungsunternehmen allerdings nicht die Vorgaben für eine Zahlungsfähigkeit. Von der CIRC jetzt öffentlich genannt wurden vier Versicherer. Laut der Aufsichtsbehörde muss ein Versicherer in China im allgemeinen mindestens 150 Prozent Zahlungsfähigkeit vorweisen können. Die genannten Versicherer erfüllen nur jeweils 87,08 Prozent, 113 Prozent oder 114 Prozent. Den abgemahnten Unternehmen wurde zum Teil vorläufig verboten, neue Geschäfte zu zeichnen oder weitere Niederlassungen zu gründen. Marktbeobachter sehen den Grund der mangelnden Zahlungsfähigkeit in aggressiven und kapitalintensiven Expansionen. Auch hat der schwache Immobilienmarkt dazu einen negativen Beitrag geleistet. Bei vielen kleinen und mittelgroßen Versicherern sind die wichtigsten Kapitalgeber Immobilienunternehmen. Wegen der Flaute des Immobiliengeschäftes hat man kaum noch Geld um es den beteiligten Versicherungsgesellschaften zuzuschießen.

Bild: Sitz der chinesischen Versicherungsaufsicht CIRC in Peking. (Quelle: hy)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten