Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Wissmann: Automobilkonjunktur bleibt auch 2015 auf Wachstumskurs

03.12.2014 – matthias_wissmannDas Automobiljahr 2014 ist geprägt durch erhebliche Unsicherheiten und geopolitische Konflikte: Stichworte hierfür sind die Krisen in der Ukraine und Russland sowie im Nahen Osten. Hinzu kommt, dass in einigen wichtigen europäischen Ländern der Konjunkturmotor stottert. Und auch für Deutschland wurden die BIP-Prognosen für 2014 in den vergangenen Monaten von vielen Instituten deutlich nach unten korrigiert.

Dennoch, das Automobiljahr 2014 ist keine „Sonate in d-Moll“. Die Lage ist besser als die Stimmung, so der Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) in einer aktuellen Prognose für das kommende Jahr.

Der Pkw-Weltmarkt legt auch im Jahr 2014 zu, weil die drei großen Regionen – Westeuropa, USA, China – wachsen. Damit können Rückgänge in anderen Märkten mehr als ausgeglichen werden. Für den Pkw-Weltmarkt erwartet der VDA in diesem Jahr ein Plus von zwei Prozent auf 74,7 Mio. Neuwagen.

Von großer Bedeutung für die Hersteller und Zulieferer ist die Entwicklung des westeuropäischen Marktes. Hier beträgt der Marktanteil 50 Prozent. Die Wachstumsrate in Westeuropa insgesamt überdeckt die Tatsache, dass die EU-Länder mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten vorankommen:

So sind die Pkw-Neuzulassungen im bisherigen Jahresverlauf in Spanien um 18 Prozent gestiegen, in Portugal um knapp 35 Prozent und in Irland um rund 30 Prozent.

Sorgen bereiten dem Verband weiterhin die Märkte in Italien und Frankreich. Zwar wird Italien in diesem Jahr um drei Prozent zulegen, doch ist das Volumen noch weit unter dem Vorkrisenniveau. Ähnliches gilt für Frankreich; der dortige Markt wächst 2014 gerade einmal um ein Prozent. Hier fehlen die Dynamik und das Vertrauen der Verbraucher.

Ganz anders Großbritannien, wo in diesem Jahr mit knapp 2,5 Mio. Neuwagen das Vorkrisenniveau erreicht wird. Gegenüber 2013 ist das ein Plus von acht Prozent.

Der Pkw-Weltmarkt wächst nach Prognose des VDA 2015 erneut um zwei Prozent auf 76,4 Mio. Einheiten. Für China wird ein Plus von sechs Prozent auf 19 Mio. Neuwagen erwartet. Der US-Markt wird um zwei Prozent auf gut 16,4 Mio. Light Vehicles wachsen. In absoluten Zahlen heißt das: Diese beiden Märkte insgesamt werden 2015 um 1,4 Mio. Einheiten zulegen; bereits 2014 betrug der Zuwachs 2,2 Mio. Fahrzeuge.

Westeuropa kommt auch voran, allerdings mit geringerer Dynamik. VDA-Präsident Matthias Wissmann rechnet mit einem Plus von zwei Prozent auf rund 12,2 Mio. Einheiten.

Bild: Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (Quelle: VDA)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten