Versicherungswirtschaft-heute
Samstag
10.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

“Wie versichere ich Dinge, die ich mir selbst ausdrucke?”

21.09.2016 – Businessman using digital tactile screen with chartsModeration durch Azubis, Bildungspreise per App abgestimmt. Konservative Herren müssen ihre Krawatten auf dem Bildungskongress der Deutschen Versicherungswirtschaft 2016 (BIKO) ablegen. Digitalisierung soll gelebt werden – mittendrin das Branchenblatt Versicherungswirtschaft. Warum die Deutschen bei der Digitalisierung hinterherhinken? “Weil wir nichts bauen, was nach neun Monaten obsolet ist, da blutet den deutschen Ingenieuren das Herz. Deshalb entstehen Handys im Ausland.”

Diese Meinung vertritt Thomas Andrae, Direktor 3M New Ventures: “Deutschland ist zu langsam und zu perfektionistisch, um Schritt halten zu können. Wir hinken der Digitalisierung und neuen Innovationen hinterher, weil wir zu lange an Optimierungen feilen, statt neue Wege zu gehen.” Das zeige sich besonders am Design Thinking.

Neue Technologien wie 3D-Drucker oder Google Glasses werden auch die Versicherungsbranche verändern. Davon ist Sascha Armutat, Professor für BWL, Personalmanagement und Organisation an der Fachhochschule Bielefeld, überzeugt: “Vielleicht muss der Außendienstmitarbeiter dann gar nicht mehr ausgebildet werden, wenn er alle Informationen vor der Nase durch die Google Glass hat. Bei Precobs weiß ich, wann und wie wahrscheinlich jemand bei mir einbricht, brauch ich dann noch eine Versicherung und wie versichere ich Dinge, die ich mir selbst ausdrucke?”

Neben diesen Fragen versuche der Kongress Antworten darauf zu finden, “welche ganzheitliche Vision Unternehmen von digitaler Transformation im HR-Bereich haben”, erklärt Stefan Horenburg, Geschäftsführer der Deutschen Versicherungsakademie (DVA), gegenüber VWheute (siehe KÖPFE). “Insbesondere im Personalmanagement müssen agile Kompetenzen und Strukturen aufgebaut werden und von hier strategische Anpassungen der gesamten Personalarbeit antizipiert werden”, so Horenburg. “Die Vortragenden auf dem Kongress haben deutlich gemacht, dass Digitalisierung für die Versicherungsbranche mehr ist, als nur optimierte Geschäftsprozesse und verstärktes E-Learning einzusetzen oder in sozialen Netzwerken präsent zu sein.”

Die innovativsten Personallösungen und vorbildliche Bildnungsprojekte wurden mit dem InnoWard ausgezeichnet, dem Bildungspreis der Deutschen Versicherungswirtschaft 2016 (siehe VERTRIEB). (dg)

Bildquelle: fotolia / sdecoret

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten